Mit Verspätung : Universität für Weiterbildung startet 2009

Die Berliner Weiterbildungsuniversität will ihren Lehrbetrieb Ende 2009 auf dem Campus der Freien Universität aufnehmen – zwei Jahre später als geplant.

BerlinIm September 2006 hatten der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und FU-Präsident Dieter Lenzen die Gründung der „Deutschen Universität für Weiterbildung“ (DUW) verkündet. Die FU und der Klett-Verlag unterschrieben eine Gründungsvereinbarung. Anbieten will die DUW Masterstudiengänge aus Bereichen wie Management, Gesundheit und Bildung sowie Weiterbildungsmodule unterhalb eines akademischen Abschlusses.

Das Anerkennungsverfahren bei der Senatsverwaltung für Bildung und Wissenschaft zog sich allerdings bis April diesen Jahres hin. Und inzwischen ist der DUW der designierte Gründungsdirektor abhandengekommen: Der Sozialforscher Klaus Hurrelmann tritt stattdessen im März 2009 nach seiner Emeritierung an der Universität Bielefeld eine Professur an der Berliner Hertie School of Governance an. Er werde dort den Bereich Gesundheit und Erziehung aufbauen, sagte Hurrelmann am Montag dem Tagesspiegel. Mit der DUW habe er sich darauf geeinigt, dieser weiterhin als fachlicher Berater zur Verfügung zu stehen. Die „überwiegend administrative Tätigkeit“ als Direktor der Weiterbildungsuniversität sei für ihn nicht reizvoll gewesen. An der WBU hieß es, man wolle in den nächsten Tagen eine andere Persönlichkeit für den Posten vorstellen.

Die DUW soll in einer öffentlich-privaten Partnerschaft von FU und Klett-Verlag betrieben werden. Die komplizierte Konstruktion habe zur Verzögerung der staatlichen Anerkennung beigetragen, sagte Hurrelmann. Der Klett-Verlag betreibt bereits drei Fachhochschulen mit einem ähnlichen Profil. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben