MOND-ÜBERBLEIBSEL : Schuhe, Fahne und Reflektor

Während sich die Apollo-11 auf den Mond zu bewegt, dreht sich das Raumschiff langsam um seine Längsachse. Als „Grillspieß-Methode“ bezeichnen Astronauten dieses Verfahren, bei dem die Sonne das Raumfahrzeug gleichmäßig erwärmt.

Neil Armstrong und Edwin Aldrin stellen am 21. Juli 1969 nicht nur die amerikanische Fahne auf dem Mond auf, sondern auch einen Reflektor, der von der Erde aus mit einem Laserstrahl angeleuchtet werden kann. Aus der Zeit für das Hin und Her des Lichtstrahls hat sich ergeben, dass sich der Mond Jahr für Jahr um 3,8 Zentimeter von der Erde entfernt.

Der Mond ist ziemlich unwirtlich. Zwischen Mondtag und -nacht können die Temperaturen zwischen plus 130 und minus 170 Grad Celsius schwanken.

Nach zweieinhalbstündigem Außeneinsatz werfen die ersten Mondbesucher einen Beutel mit ihren verstaubten Schuhen aus der Landefähre. Die Stiefel liegen immer noch dort, ihre Fußspuren werden womöglich noch in Jahrmillionen zu sehen sein, denn: Auf dem Mond gibt es weder Wind noch Wetter.

Als die Mondfähre wieder abhebt, fällt die amerikanische Fahne umtdp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben