NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Abnehmen macht gesund – 

aber nicht immer glücklich

Wenn Übergewichtige abnehmen, verbessert sich nicht automatisch auch ihr psychisches Befinden. Die Ergebnisse einer britischen Studie zeigen jetzt sogar einen gegenteiligen Zusammenhang: Sank das Körpergewicht, zeigten die Testpersonen häufiger depressive Störungen als diejenigen, die nicht abgenommen hatten, berichten die Forscher im Fachblatt „Plos One”. Ob tatsächlich das Abnehmen die Psyche negativ beeinflusst oder umgekehrt psychische Probleme eine Gewichtsabnahme verursachen, lässt sich aus den Daten aber nicht schließen. „Wir wollen niemanden entmutigen, der versucht abzunehmen. Aber die Leute sollten nicht erwarten, dass ein Gewichtsverlust sofort alle Aspekte des Lebens verbessert“, sagt Sarah Jackson vom University College London. wsa

Direktorenwechsel am Albert-Einstein-Institut in Potsdam

Am Montag wurde Bernard Schutz, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik/Albert-Einstein-Institut in Potsdam, in den Ruhestand verabschiedet. Er hat die Forschung zur Allgemeinen Relativitätstheorie, etwa zu Gravitationswellen, maßgeblich vorangetrieben. Nachfolgerin wird Alessandra Buonanno, die zuletzt an der Universität von Maryland in College Park tätig war. Sie arbeitet ebenfalls zur Physik von Gravitationswellen. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar