NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wenn Alkohol müde macht:

Gen schützt vor Abhängigkeit



Menschen reagieren unterschiedlich auf Alkohol. Ob die Wirkung eher anregend oder beruhigend ist, hat genetische Ursachen, berichten amerikanische Forscher. Menschen mit einer bestimmten Variante eines Gens, das die Information für ein Alkohol abbauendes Enzym trägt, werden bei Alkoholkonsum schneller müde als andere. Damit verbunden sinkt das Risiko einer Alkoholabhängigkeit. Weitere Untersuchungen könnten dazu beitragen, neue Medikamente zu entwickeln, die vor übermäßigem Alkoholgenuss schützen, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“. wsa

Raucher sind schneller

einen Zahn los

Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko für Zahnausfall wie Nichtraucher. Das geht aus einem Report hervor, den die Bundeszahnärztekammer gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum am gestrigen Mittwoch in Berlin vorstellte. Raucher leiden demnach wesentlich häufiger unter Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose, die zur Lockerung der Zähne führen. Schuld am Raucherzahn seien vermutlich die Schadstoffe im Tabakrauch. Sie zerstörten langsam aber sicher den Kieferknochen. „Besonders tückisch ist dabei, dass Rauchen das Zahnfleischbluten unterdrückt, welches ein typisches Zeichen einer Parodontitis und ein Warnhinweis für die Erkrankung ist“, schreiben die Autoren des Reports. Die Betroffenen würden dadurch lange Zeit nichts von ihrer Krankheit bemerken. Mehr als 70 Prozent der Patienten mit einer chronischen Parodontalerkrankung seien Raucher. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar