NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Höheres Krebsrisiko durch Blutdrucksenker



Eine Untersuchung zu weit verbreiteten Medikamenten gegen Bluthochdruck beunruhigt die Pharmabranche. In einer Studie waren US-Forscher zu dem überraschenden Ergebnis gekommen, dass Blutdrucksenker aus der Klasse der sogenannten Sartane (Angiotensin-Rezeptorblocker) das Krebsrisiko erhöhen können. „Das höhere Risiko für das Auftreten neuer Krebsfälle ist überschaubar, aber signifikant“, heißt es in der Studie, die die Mediziner im Fachjournal „Lancet Oncology“ veröffentlichten. So habe das Krebsrisiko bei Patienten, die solche Blutdrucksenker einnahmen, bei 7,2 Prozent gelegen. Bei den anderen Patienten habe das Risiko dagegen nur sechs Prozent betragen. Die Datenbasis sei zwar nicht ausreichend gewesen, um das Risiko einzelnen Präparaten oder sogar der gesamten Medikamentenklasse zuzuschreiben. Behörden sollten die Medikamente aber nun genauer unter die Lupe nehmen. Zu den bekanntesten Präparaten aus der Klasse zählt das Boehringer-Ingelheim-Mittel Micardis. Boehringer Ingelheim trat in der Nacht zum Montag der Studie entgegen und bezeichnete sein Präparat als sicher. Eine Analyse von Sicherheitsdaten zu Micardis habe gezeigt, dass der Blutdrucksenker das Krebsrisiko nicht erhöhe.rtr

Deutsch-indisches Graduiertenkolleg zu Infektionskrankheiten an der FU

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Freien Universität Berlin ein neues Graduiertenkolleg eingerichtet. Am Fachbereich Veterinärmedizin beschäftigen sich Doktoranden mit Projekten im Bereich der Epidemiologie. Es geht um Faktoren, die die Ausprägung und geografische Verbreitung von Infektionskrankheiten bestimmen. Kooperationspartner der FU-Graduiertenschule ist die Universität Hyderabad in Indien. Studierende der Medizin, Tiermedizin oder Biologie aus beiden Ländern werden in vergleichenden Analysen Faktoren erforschen, die das Krankheitsgeschehen beeinflussen. Insgesamt hat die DFG jetzt bundesweit zwölf neue Graduiertenkollegs bewilligt, die für zunächst viereinhalb Jahre mit insgesamt 45 Millionen Euro gefördert werden. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben