NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

15,2 Millionen Euro vom Bund

für Sanierung des Leopoldina-Sitzes

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina kann noch in diesem Monat mit der Restaurierung des Hallenser Logenhauses beginnen. Für die Sanierung des Hauses, das künftig als Hauptstandort der Stiftung dienen soll, stelle der Bund 15,2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung, teilte die Akademie am Montag in Halle mit. Der Umzug soll den Angaben zufolge im Frühjahr 2012 erfolgen. Insgesamt stünden der Akademie in der ursprünglich von einer Freimaurerloge errichteten Villa 4000 Quadratmeter für Büros und Vortragssäle zur Verfügung. Das Archiv und die Bibliothek der Stiftung verbleiben am bisherigen Standort in Halle. epd

DPG-Studie zur Zukunft

der Energieversorgung erschienen

Wie können der steigende Energiebedarf gedeckt und zugleich die CO2-Emissionen verringert werden? Lösungsansätze dazu liefert eine neue Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) mit dem Titel „Elektrizität: Schlüssel zu einem nachhaltigen und klimaverträglichen Energiesystem“. Die Autoren konzentrieren sich dabei vor allem auf die Situation in Deutschland und bis zum Jahr 2030. Download unter http://www.dpg-physik.de/veroeffentlichung/broschueren/studien.html. nes

3400 Jahre alte Inschrift

in Jerusalem entdeckt

Archäologen haben in Jerusalem die älteste bekannte Inschrift der Stadt entdeckt. Die zwei Zentimeter breite und knapp drei Zentimeter hohe Scherbe einer Tontafel sei 3400 Jahre alt, teilten die Wissenschaftler der Hebräischen Universität Jerusalem am Montag mit. Bei den Keilschriftzeichen handele es sich um Akkadisch, was zu der Zeit die Sprache der diplomatischen Beziehungen gewesen sei. Dies zeige, welche Bedeutung Jerusalem schon während der Bronzezeit gehabt habe. Die Archäologen fanden die Toninschrift den Angaben zufolge im Ostteil der Stadt südlich des Tempelbergs. Nach einer Interpretation der Forscher könnte es sich um die Abschrift eines Briefes vom damaligen König von Jerusalem Abdi-Heba an Pharao Amenophis IV. (Echnaton) handeln. Allerdings sei die Scherbe zu klein, um einen vollständigen Satz entziffern zu können. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar