NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Private European School

of Management expandiert

Die private Wirtschaftshochschule European School of Management (ESMT) bekommt eigenen Angaben zufolge 50 Millionen Euro von ihren Gründern. Schon im Vorjahr hatte die Hochschule 20 Millionen Euro zusätzlich erhalten. Das Geld werde in den Ausbau von Forschung und Lehre fließen, teilte die ESMT mit. Präsident Lars-Hendrik Röller werde eine zweite fünfjährige Amtszeit antreten. Die ESMT war im Jahr 2002 von 25 großen Unternehmen gegründet worden. Seit 2006 hat sie ihren Sitz am Schlossplatz in Berlin, außerdem gibt es eine Niederlassung in Köln. In den MBA-Programmen der ESMT sind 100 Studierende eingeschrieben. Nach Angaben der Hochschule kommen 80 Prozent aus dem Ausland, 38 Prozent sind Frauen. Jährlich kämen außerdem etwa 2500 Manager zu Weiterbildungsveranstaltungen. Die 31 Mitglieder der Fakultät stammen aus 20 Nationen. Die Gebühren für ein Jahr betragen 38 000 Euro, jedoch gibt es auch Stipendien. akü

1,25 Millionen Euro für Bremer Neurowissenschaftler

Für seine Forschungen zur Verarbeitung visueller Informationen im Gehirn hat Udo Ernst von der Universität Bremen gestern den Bernstein-Preis erhalten. Zur Begründung hieß es, seine Arbeiten könnten zu neuen Therapieansätzen in der visuellen Neuroprothetik führen. Mit 1,25 Millionen Euro ist der Bernstein-Preis eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler. Sie wird jährlich vom Bundesforschungsministerium vergeben und soll es jungen Neuroforschern ermöglichen, eine selbstständige Arbeitsgruppe aufzubauen. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben