NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wissenschaftsjahr zur Gesundheitsforschung beginnt

Das Wissenschaftsjahr 2011 zur Gesundheitsforschung soll den Bürgern Gelegenheit bieten, mit Forschern über die teils umstrittene Hightechmedizin zu diskutieren. In sogenannten Bürgerdialogen können sich Interessierte in diesem Jahr über teils kontroverse Themen der Hightechmedizin wie die Intensiv-, die Palliativ- oder die Telemedizin austauschen, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). Ein weiteres Thema im Wissenschaftsjahr „Forschen für unsere Gesundheit“ ist die Gründung von bundesweit sechs Zentren für die Gesundheitsforschung. Diese widmen sich den Volkskrankheiten, von denen eine alternde Gesellschaft „noch einmal viel stärker betroffen sei“, sagte die Ministerin. In den Forschungszentren zu Demenzerkrankungen, Diabetes, Infektions-, Lungen-, Herzkreislauferkrankungen und Krebs sollten Kräfte gebündelt und Forscher aus der universitären und klinischen Forschung zusammengebracht werden. Im Wissenschaftsjahr werde auch die Erforschung armutsbedingter, vernachlässigter und seltener Krankheiten im Fokus stehen. Damit übernehme Deutschland international Verantwortung. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben