NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

TU Berlin nimmt 145 Millionen Euro Forschungsmittel ein

Die Technische Universität Berlin hat im vergangenen Jahr 145 Millionen Euro an Drittmitteln eingenommen. Das sind 20 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor, wie die TU am Montag mitteilte. Jeder Professor habe im Schnitt 470 000 Euro eingeworben. Den größten Zuwachs verzeichnete die TU bei den Forschungsmitteln, die vom Bund, etwa vom Forschungs- oder Wirtschaftsministerium, kamen. Diese stiegen um 25 Prozent. Private Spender – etwa Unternehmen – gaben 15 Prozent mehr. Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Union warb die TU jeweils zehn Prozent mehr Geld für Forschungsprojekte ein. Inzwischen werbe die TU pro Euro Landeszuschuss 55 Cent an Drittmitteln ein, hieß es. tiw

Neue Wissenschaftsstiftung

in Berlin gegründet

Die Verlegerin Friede Springer hat eine Stiftung für Wissenschaft, Kultur und Bildung mit Sitz in Berlin gegründet. Das Stiftungskapital belaufe sich auf 80 Millionen Euro, hieß es am Montag in einer Erklärung. Mit jährlich voraussichtlich zwei Millionen Euro fördern wolle die Stiftung wissenschaftliche und künstlerische Projekte, Symposien, Stiftungsprofessuren und Stipendien sowie schulische Maßnahmen. Um Förderungen bewerben könnten sich Einzelpersonen und Institutionen. Im Kuratorium sitzen unter anderem der ehemalige Bundespräsident Köhler, Joachim Sauer, Chemiker an der Humboldt-Universität und Ehemann von Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie Christoph Markschies, Theologe an der HU und deren ehemaliger Präsident. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben