NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Silberfische täuschen Ameisen

mit chemischem Tarnmantel



Parasitische Silberfische können unbehelligt in Nestern von Wanderameisen leben und sich aus deren Nahrungsvorräten bedienen. Wie es ihnen gelingt, den schützenden Geruch der Ameisen anzunehmen und so unerkannt zu bleiben, haben deutsche Biologen herausgefunden. Die Parasiten schmiegen sich des Öfteren an junge Ameisen, so dass deren Geruchsstoffe auf ihren Körper übertragen werden. Da Ameisen schlecht sehen, lässt sich dadurch die gesamte Kolonie täuschen. Diese Form der chemischen Mimikry ist für die Silberfische weniger aufwendig, als wenn sie den tarnenden Körpergeruch selbst produzieren müssten, schreiben die Forscher um Christoph von Beeren von der Ludwig-Maximilians-Universität München im Fachjournal „BMC Ecology“.wsa

Eisschmelze an Nord- und Südpol begann zur gleichen Zeit

Das Schmelzen der Eisschilde an Nord- und Südpol seit dem Ende der letzten Eiszeit gibt Forschern wichtige Informationen über die Folgen von Klimaänderungen. Während die Ausdehnung des nördlichen Eisschildes relativ gut erforscht ist, gab es über die antarktischen Eismassen bisher nur wenige Informationen. Ein internationales Forscherteam hat jetzt mithilfe von Sedimentproben herausgefunden, dass die Eisschilde an beiden Polen vor rund 19 000 Jahren ihre maximale Ausdehnung erreichten und anschließend zu schmelzen begannen. Der Rückzug der antarktischen Eisschilde begann somit fast 5000 Jahre früher als bisher angenommen, sagt Michael Weber von der Universität Köln, Erstautor der im Fachblatt „Science“ publizierten Studie. Das zeitgleiche Schmelzen wurde vermutlich durch Änderungen des globalen Meeresspiegels und der Zirkulation im Atlantik verursacht. Dadurch gelangte wärmeres Wasser an den den Rand der Antarktis und löste die Schmelze aus. Dieser frühe Eisrückzug belege, dass der Eisschild in der Ostantarktis weniger stabil sei als vermutet, sagt Weber. Dieser Befund müsse in Berechnungen zum erwarteten Meeresspiegelanstieg einfließen und die Prognosen angepasst werden, erläutert der Forscher.nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar