NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

CO2-Ausstoß durch Abholzung von Tropenwäldern geringer als gedacht



Die Abholzung tropischer Regenwälder trägt einer Studie zufolge weitaus weniger zur Klimaerwärmung bei als bisher gedacht. Mit 810 Millionen Tonnen pro Jahr sei zwischen 2000 und 2005 infolge der Zerstörung der Regenwälder dreimal weniger Kohlendioxid (CO2) freigesetzt worden als ursprünglich angenommen, schreiben amerikanische Forscher um Nancy Harris im Fachblatt „Science“. Damit sei die Abholzung tropischer Regenwälder nur für ein Zehntel des gesamten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Die Forscher stützen sich auf Satellitenbilder, die sie ausgewertet hatten. AFP



Uralte Gräber von Riesenwombats entdeckt

Australische Wissenschaftler haben den größten jemals gefundenen „Friedhof“ von Riesenwombats freigelegt. Im Bundesstaat Queensland stießen sie auf mindestens 20 Skelette von Diprotodons, einem ausgestorbenen Beuteltier, das so groß war wie ein Nashorn. Ein Exemplar der Spezies tauften die Forscher auf den Namen Kenny. Allein sein Kieferknochen ist 70 Zentimeter lang. Die Diprotodons sind die größten Beuteltiere der Welt. Sie waren bis zu 2,8 Tonnen schwer und ähnelten in ihrem Aussehen den viel kleineren Wombats. Sie waren rund zwei Millionen Jahre auf der Welt zu Hause. Vor 50 000 Jahren starben sie aus. Die Gründe dafür sind bislang jedoch ungeklärt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar