NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Tierhaltung in Zoos kann Virusübertragung begünstigen



Ein 2010 im Wuppertaler Zoo gestorbener Eisbär war mit einem von Zebras stammenden Herpesvirus infiziert. Darüber berichten Wissenschaftler vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Fachblatt „Current Biology“. „Solche, auf andere Spezies übergehenden Viren können, wenn sie nicht erkannt werden, die Artenschutzmission von Zoos gefährden“, erklärte das Institut. Bisher sei kaum in Betracht gezogen worden, dass die Artenvielfalt in Zoos unvorhersehbare Folgen in Bezug auf die Übertragung von Krankheitserregern zwischen verschiedenen Tierarten haben könnte. Den Forschern zufolge ist weiterhin unklar, wie die Eisbären sich infiziert haben könnten. In Wuppertal werden Zebras und Eisbären von verschiedenen Tierpflegern betreut, zwischen den Gehegen liegen etwa 70 Meter. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben