NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Länder fordern vom Bund

vier Milliarden Euro für Unis

Bereits vor dem Amtsantritt der künftigen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) machen die Länder Druck für die Bereitstellung von zusätzlich vier Milliarden Euro des Bundes für die Universitäten. Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) sagte der „Rheinischen Post“, die Gelder im Rahmen des Hochschulpakts müssten in dem Maße aufgestockt werden, wie sich die Studierendenzahlen entwickelten. Ein Sprecher der baden-württembergischen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) erklärte, als ehemalige Landesministerin kenne Wanka die Nöte der Hochschulen. „Wir sind deshalb sicher, dass wir zügig eine Anhebung des Finanzierungsdeckels erreichen, die den gestiegenen Studierendenzahlen Rechnung trägt.“ dpa

„Diskriminierung beenden“:

Uni hebt Gehälter für Frauen an

Die kanadische University of British Columbia hebt pauschal die Gehälter aller Vollzeit-angestellten Wissenschaftlerinnen um zwei Prozent an. Damit wolle die Universität die „systematische Diskriminierung“ von Frauen bei den Gehältern angehen, berichtet das Magazin „University World News“. Die Hochschule habe zuvor eine Studie zu den Gehältern ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durchgeführt, die verschiedene Faktoren bei der Bezahlung berücksichtigte. Die Gehaltserhöhung soll rückwirkend zum 1. Juli 2010 gezahlt werden. tiw

Seeschnecke schmeißt Penis

nach Gebrauch ab

Manche Meeres-Nacktschnecken werfen ihren Penis nach einmaligem Gebrauch einfach ab. Innerhalb von 24 Stunden steht ihnen allerdings ein neuer Penis zur Verfügung, beobachteten japanische Forscher. Ihr Geschlechtsorgan ist zudem mit Stacheln besetzt. Diese dienten möglicherweise dazu, Sperma eines Vorgängers aus der Leibeshöhle des Paarungspartners zu putzen, schreiben die Forscher in den „Biology Letters“ der Royal Society. Der Grund für das Wegwerf-Verhalten liege vermutlich in den Stacheln, mit denen der Penis bestückt ist. Ein Zurückziehen sei damit schwierig. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar