NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Studie: Stuhltest ist für die Darmkrebsvorsorge zu unzuverlässig

Um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen, reicht ein Test auf Blut im Stuhl nicht aus. Selbst wenn kein Blut gefunden wird, sollten sich insbesondere Männer nicht auf das Ergebnis verlassen. Darauf weisen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hin. Zum einen sei das Erkrankungsrisiko bei Männern doppelt so hoch wie bei Frauen. Zum anderen sei der Test äußerst ungenau: Viele der Krebsgeschwüre bluten erst, wenn sie fortgeschritten sind. Außerdem bluten sie nicht immer dauerhaft. Krebsvorstufen würden mit dem Test noch seltener entdeckt. Am zuverlässigsten würden der Krebs und seine Vorstufen mit einer Darmspiegelung erkannt, ergab eine Analyse von 200 000 Darmspiegelungen bei Patienten zwischen 55 und 74 Jahren. Ab 55 Jahren übernehmen die Krankenkassen die Kosten.dpa

Deutsch-türkisches Wissenschaftsjahr gestartet

Deutschland und die Türkei wollen ihre Zusammenarbeit in der Wissenschaft, Industrie- und Technologieforschung weiter ausbauen. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und ihr türkischer Amtskollege Fikri Isik eröffneten am Donnerstag in Berlin das „Deutsch-Türkische Jahr der Forschung, Bildung und Innovation 2014“. Wanka verwies auf die lange Tradition einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Türkei. Zwischen deutschen und türkischen Hochschulen gebe es derzeit fast 850 Kooperationsprojekte. Besonders eng arbeiteten deutsche und türkische Wissenschaftler in der Gesundheitsforschung, der Biotechnologie und der Ernährungs- und Agrarforschung zusammen. Die Projekte sollten in diesem Jahr ausgebaut werden. Schwerpunktthemen sind Informations- und Kommunikationstechnologien, Nano- und Biotechnologie, Erneuerbare Energien und die Agrartechnologie. Eine Schlüsselrolle soll die Türkisch-Deutsche Universität in Istanbul übernehmen, die in diesem Wintersemester ihren Lehrbetrieb aufgenommen hat. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben