Wissen : NACHRICHTEN

Paracetamol und Johanniskraut zum Teil rezeptpflichtig

Das Schmerzmittel Paracetamol und der Stimmungsaufheller Johanniskraut sind seit dem 1. April in bestimmten Packungsgrößen verschreibungspflichtig. Paracetamol darf nur noch bis zu einer Wirkstoffmenge von zehn Gramm ohne Rezept verkauft werden. Das entspricht einer Packung mit 20 Tabletten zu je 500 Milligramm Paracetamol. Damit soll der Missbrauch durch Menschen mit Selbstmordabsichten verhindert werden. Höher dosierte Johanniskrauthaltige Arzneimittel zur Behandlung mittelschwerer Depressionen sind jetzt ebenfalls verschreibungspflichtig. Johanniskraut-Mittel für leichte depressive Verstimmungen sind weiterhin frei erhältlich. dpa

Entwarnung nach Verdacht auf Ebola-Infektion in Hamburg

Eine wegen Verdachts auf Ebola-Fieber im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) behandelte Forscherin ist am gestrigen Donnerstag nach Hause entlassen worden. Auch nach Ablauf der dreiwöchigen Inkubationszeit sei das Ebolavirus nicht im Körper der Frau nachgewiesen worden, teilte das UKE mit. Ob dies dem neuen Impfstoff zu verdanken sei, der bisher nur an Tieren erprobt wurde, oder die Forscherin schlicht Glück gehabt und sich nicht infiziert habe, sei noch unklar. Die Wissenschaftlerin hatte sich am 12. März versehentlich durch drei Sicherheitshandschuhe hindurch mit einer verunreinigten Spritze in die Hand gestochen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben