Wissen : NACHRICHTEN

Wissenschaftsrat rechnet mit Zustimmung zu Wissenschaftspaket

Peter Strohschneider, Vorsitzender des Wissenschaftsrates, rechnet damit, dass die Regierungschefs von Bund und Ländern auf ihrem Treffen am 4. Juni die großen Wissenschaftsprogramme verabschieden. „Ich bin optimistisch, dass die drei Pakete in dem vorgeschlagenen Gesamtumfang verabschiedet werden“, sagte Strohschneider jetzt in Berlin. Bei ihrem Treffen entscheiden die Regierungschefs über die Exzellenzinitiative, den Hochschulpakt für mehr Studienplätze und den Pakt für Forschung und Innovation. Die Chefs der Staatskanzleien aller Länder hatten sich bereits für die Programme ausgesprochen. Ob das Paket von 18 Milliarden Euro beschlossen wird, hängt vom Bundeskanzleramt ab, das sich zuletzt kritisch gezeigt hatte. Strohschneider sagte, er sehe einen „breiten politischen Konsens“, dass Bildung und Wissenschaft die wichtigste Ressource seien, um aus der gegenwärtigen Krise wieder herauszukommen. tiw

Professoren in Hessen

verdienen am besten

Das Jahresgehalt für Universitätsprofessoren ist in Hessen mit 82 500 Euro im Schnitt am höchsten. Das niedrigste Durchschnittseinkommen zahlt Thüringen mit 67 610 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Hochschulverbandes, der konservativen Standesvertretung der Professoren. An der Spitze liegen zudem das Saarland (80 000 Euro), Bayern (79 000 Euro) und Baden-Württemberg (77 500 Euro). Berlin liegt mit 72 100 Euro im unteren Mittelfeld, Brandenburg rangiert an viertletzter Stelle (69 900 Euro). tiw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben