Wissen : NACHRICHTEN

Grundlagen der Hundezucht

im Erbgut aufgespürt

In einer großen Suchaktion haben US- Forscher im Erbgut von Rassehunden die Spuren von 14 000 Jahren Hundezucht aufgespürt. Sie identifizierten bei insgesamt 275 Pudeln, Dackeln, Terriern und anderen Rassehunden 155 Bereiche im Erbgut, die im Laufe der Züchtung stark verändert wurden. Diese Bereiche enthalten Gene, die Merkmale wie Fellfarbe, Größe oder Verhalten bestimmen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „PNAS“ (online vorab). Die Untersuchungsergebnisse lieferten auch Informationen über Funktionen bestimmter Gene beim Menschen, betonen die Forscher. So identifizierten sie beim Shar-Pei, auch bekannt als chinesischer Faltenhund, einen Bereich im Erbgut, der eine der Ursachen für den übermäßigen Faltenwurf der Haut ist. Genau diese Region, HAS2, spielt auch bei einer Hauterkrankung des Menschen eine Rolle. dpa

Gentherapie: Hauttransplantate senken Blutdruck

Bluthochdruck und andere systemische Erkrankungen lassen sich möglicherweise einmal durch die Transplantation genetisch veränderter Haut dauerhaft behandeln. Bei Mäusen, die ein solches Transplantat bekamen, ließ sich der Blutdruck erfolgreich senken, berichten Wissenschaftler aus den USA und aus Deutschland im Fachblatt „PNAS“ (online vorab). dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben