Wissen : NACHRICHTEN

Studie: Lehrerinnen übertragen Mathe-Ängste auf Mädchen

Grundschullehrerinnen, die selbst schwach in Mathematik sind, impfen ihren Schülerinnen die Angst vor dem Fach ein. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago bei einer Studie von 17 Lehrerinnen der ersten und zweiten Klassen nachgewiesen. Sie wird in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) vom Dienstag vorgestellt. Mädchen sei der Irrglaube vermittelt worden, dass sie von Natur aus schlechter im Rechnen und besser im Lesen sind. Der Studie zufolge erbrachten Schülerinnen, die das stereotype Denken übernommen hatten, tatsächlich deutlich schwächere Leistungen in Mathe. Jungen blieben unbeeinflusst. dpa

„Mehr Bildung bringt Milliarden

für Volkswirtschaften“

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wirbt für den volkswirtschaftlichen Nutzen von Investitionen in die Bildung. Das habe eine Prognose auf der Basis der Pisa-Studie und anderer internationaler Schulleistungsstudien ergeben, teilte die OECD am Montag mit. Bildung falle häufig von der politischen Agenda, weil sich Investitionen in diesem Bereich nur langfristig auszahlen. Dabei könnten schon kleine Verbesserungen enorme Wachstumseffekte nach sich ziehen. Entscheidend sei nicht die Dauer der Schulzeit, sondern die Qualität der Lernergebnisse. Eine moderate Verbesserung der durchschnittlichen Schülerleistungen in den OECD-Ländern um 25 Pisa-Punkte in den kommenden 20 Jahren könnte zu einer um 115 Billionen US-Dollar höheren Wirtschaftsleistung über die Lebensspanne der im Jahr 2010 Geborenen führen. Für Deutschland könnte über diesen Zeitraum die Wirtschaftsleistung um 8000 Milliarden US-Dollar höher ausfallen. 25 Pisa-Punkte entsprächen der Verbesserung, die Polen zwischen den Jahren 2000 und 2006 erreicht hat, erklärte die OECD. Könnten alle deutschen Schüler in den kommenden 20 Jahren mindestens auf das Basiskompetenzniveau von 400 Pisa-Punkten gebracht werden, dürfte Deutschland zwischen 2010 und 2090 eine zusätzliche Wirtschaftsleistung von 12 000 Milliarden US-Dollar zu heutigen Preisen erwarten.-ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar