Partielle Finsternis : Am vierten Tag des Jahres verdunkelt sich die Sonne

Am Dienstag ist in unseren Breiten eine Sonnenfinsternis zu sehen. Anders als bei dem Ereignis 1999, als die Sonne von manchen Standorten aus gesehen vollständig vom Mond überdeckt war, wird es nur eine partielle Finsternis geben.

von
Im Schatten des Mondes. Wenn das Wetter es zulässt, kann man am Dienstag eine teilweise Sonnenfinsternis beobachten.
Im Schatten des Mondes. Wenn das Wetter es zulässt, kann man am Dienstag eine teilweise Sonnenfinsternis beobachten.Foto: ddp

„Im Berliner Raum wird die Sonne zu drei Vierteln bedeckt sein“, sagt Gottfried Mann vom Astrophysikalischen Institut Potsdam (AIP). Die maximale Überdeckung mit rund 80 Prozent werde in Skandinavien sichtbar.

Das Schauspiel beginnt um 7.40 Uhr (MEZ) in Nordafrika, dann zieht der Schatten in Richtung Nordosten. 8.08 Uhr soll es – gute Sicht vorausgesetzt – in Berlin losgehen, wo dann gerade die Sonne über den Horizont kommt. Um 9.27 Uhr werde hier die maximale Überdeckung von 73,8 Prozent erreicht, sagt Mann. Acht vor elf ist es vorbei. Etwas später verliert sich die Spur des Himmelsspektakels in Westsibirien.

„Auf der Erde gibt es relativ häufig Sonnenfinsternisse, denn die scheinbare Größe von Mond und Sonne sind sehr ähnlich“, sagt der AIP-Forscher Mann. Um eine totale Finsternis zu erleben, müssen die drei Himmelskörper auf einer geraden Linie mit idealen Abständen zueinander liegen. Das ist morgen aber nicht der Fall.

„Der Kernschatten des Mondes befindet sich irgendwo im Weltraum, die Erde passiert lediglich eine Randzone, in der eine Teilüberdeckung zu sehen ist“, erläutert der Sonnenforscher. Wer das Ereignis beobachten will, sollte unbedingt eine Spezialbrille tragen, rät er. „Rußgeschwärzte Gläser, wie sie früher oft verwendet wurden, können trotzdem das Auge schädigen.“ Nutzen sollte man die Gelegenheit auf jeden Fall. Zwar gibt es 2011 noch drei weitere Sonnenfinsternisse, doch die sind ebenfalls nur partiell und nicht von Europa aus zu sehen. Für „Sofi-Spotter“ kommt es also nicht nur auf die Konstellation der drei Himmelskörper an, auch die Rotation der Erde muss stimmen, damit es was zu sehen gibt. Die nächste partielle Sonnenfinsternis über Mitteleuropa gibt es erst am 20. März 2015.

Einige Observatorien bieten Beobachtungen an, etwa die Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow (Alt-Treptow 1, 12435 Berlin). Sie öffnet um 7.30 Uhr. Hauptsache, man erwischt ein wolkenfreies Plätzchen. AIP-Forscher Mann will es auf dem Brocken im Harz versuchen.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar