Wissen : PERSONALIEN

Max-Planck-Preis geht an Forscher aus Potsdam und Boston



Der österreichische Biophysiker Peter Fratzl und der US-Chemiker Robert Langer werden mit dem Max-Planck-Forschungspreis 2008 geehrt. Der mit 1,5 Millionen Euro dotierte Preis werde am 26. Juni in Dresden überreicht, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Freitag in München mit. Fratzl leitet die Abteilung Biomaterialien am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Er untersucht, warum Knochen und Holz stabil und gleichzeitig verformbar sind. Langer erforscht am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge bei Boston die Übertragung biologischer Funktionen auf Materialien.dpa

Paul-Ehrlich-Preis für Immunforscher

Der Chemiker und Physiologe Tim Mosmann ist mit dem Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis geehrt worden. Der in den USA arbeitende gebürtige Brite nahm die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung am Freitag in der Frankfurter Paulskirche in Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler entgegen. Die Jury begründete ihre Wahl mit Mosmanns Entdeckung zweier Subtypen von Helfer-T-Lymphozyten, die Einblicke in den Mechanismus von Infektionskrankheiten und Allergien ermöglicht habe.ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben