PROBLEME MIT DER RAKETE : Anderthalb Jahre Verspätung

Die Mission „Swarm“ kostet 230 Millionen Euro und wird von der europäischen Raumfahrtagentur Esa finanziert. Sie startet vom Kosmodrom Plessezk, mit anderthalb Jahren Verspätung. Grund dafür sind technische Probleme mit der Oberstufe der „Rockot“-Rakete, die nun angeblich gelöst sind.

Solche Verspätungen

gefährden den Erfolg
von Raumfahrtmissionen, weil das eingespielte Team nicht weiterarbeiten kann. Häufig suchen sich Experten neue Jobs, Wissen geht verloren. Allein am Geoforschungszentrum (GFZ) waren sieben Mitarbeiter von der Verzögerung betroffen. Sie konnten durch zusätzliches Geld der Esa und des GFZ gehalten werden und haben Daten anderer Missionen analysiert. Nun fehlt das Geld an anderer Stelle. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben