Proteste an der Humboldt-Uni : Holm-Institut ist nicht mehr besetzt

Besetzer der Humboldt-Universität standen vor verschlossenen Türen: „Wir behalten uns vor, wiederzukommen“, sagen sie. Die Uni-Leitung beklagt Vandalismus.

Beschmierte Türen und Wände. Die Uni-Leitung geht davon aus, dass die Wiederherstellung über 30.000 Euro kosten wird.
Beschmierte Türen und Wände. Die Uni-Leitung geht davon aus, dass die Wiederherstellung über 30.000 Euro kosten wird.Foto: Humboldt-Universität

Die Raumbesetzung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität ist beendet – das teilte der Sprecher der HU, Hans-Christoph Keller, am Montagnachmittag mit. Offenbar hätten die Besetzerinnen und Besetzer den Raum bereits am Sonntag verlassen. Die HU habe den Raum 004 sogleich mit einem neuen Schloss versehen.
Einer der studentischen Besetzer erklärt hingegen auf Anfrage: „Wir haben nicht aufgegeben, sondern der Raum wurde uns weggenommen, weil wir dort nicht mehr übernachtet haben.“ Die Studierenden hätten sich noch am Sonnabendabend in dem Raum aufgehalten. Als sie am Montagfrüh zu einem Brunch zurückkamen, hätten sie vor verschlossenen Türen gestanden. „Wir behalten uns vor, wiederzukommen.“ Allerdings seien im Moment alle Räume verschlossen.

"Müll und defekte Sanitäranlagen"

Sabine Kunst, die Präsidentin der HU, beklagt Vandalismus in den besetzten Räumen. Es gebe „Verunreinigungen (teils großflächig mit Farbe), Müll und defekte Sanitäranlagen“, die Kosten der Wiederherstellung würden bei über 30.000 Euro liegen (die Bilderstrecke der Humboldt-Uni dazu finden Sie hier). Am Donnerstag hatte Kunst den Besetzern in einer Erklärung „weitere Konsequenzen“ angedroht. Schon am 17. Februar hatte die HU Strafantrag wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung gestellt. Dieser habe auch jetzt noch Bestand, da die Besetzer nach weiteren Gesprächen nicht einlenkten.
Der studentische Sprecher erklärt, es habe in den Räumen keinen Vandalismus gegeben: „Es wurden Wände in Foren umfunktioniert.“ Ihm selbst habe die Besetzung gerade deshalb Spaß gemacht, „weil so rücksichtsvoll miteinander umgegangen wurde. Wir haben auch geputzt.“ Im übrigen gebe es an der Uni auch in anderen Toiletten oder Treppenhäusern Beschriftungen. Die Uni-Leitung habe eben andere Maßstäbe für Ordnung. „Der Raum ist ja gerade als einer erkämpft worden, in dem wir so kommunizieren können, wie wir wollen.“ Dass die Uni generell Studierenden auch außerhalb der Lehrveranstaltungen Räume zur Verfügung stellt, sei darum nicht das Gleiche.
Die Studierenden hatten das Institut aus Protest gegen die Entlassung des HU-Mitarbeiters Andrej Holm Mitte Januar besetzt. Nach der Rücknahme der Kündigung hatten sie die Besetzung eines einzigen Raums mit einem erweiterten Forderungskatalog aufrecht erhalten.

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben