Richtig wiederbeleben : Hundert Mal pro Minute drücken

Die neue CAB-Regel der internationalen Fachgesellschaften sieht vor, dass Laien, die sich als Erste um einen Menschen mit Kreislaufstillstand kümmern, sich voll auf die Herzdruckmassage („Compression“) konzentrieren.

Eigentlich müsste auch ein „T“ für Telefonieren in die Regel aufgenommen werden, denn der Notruf sollte zuallererst gewählt werden.

Für die Druckmassage sollte der Helfer beide Handballen übereinander in der Mitte der Brust auflegen und die Finger verschränken. Mit gestreckten Armen beugt er sich dann über den Bewusstlosen, so dass er von oben Druck ausüben kann.

Dann kommt es darauf an, mindestens 100 Mal pro Minute auf den Brustkorb zu drücken. „Geschwindigkeit ist wichtig“, sagt Herzspezialist Dietrich Andresen vom Berliner Vivantes-Klinikum.

Wichtig ist zweitens, tief genug zu drücken, etwa fünf Zentimeter. Nur so wird genug sauerstoffhaltiges Blut in Umlauf gebracht. Keinesfalls sollten die Helfer aus Angst, den Betroffenen zu verletzen, zaghaft vorgehen. „Rippenbrüche kommen selten vor, und im Vergleich zu dem, was auf dem Spiel steht, sind sie völlig ungefährlich“, sagt Andresen.

Das Zusammendrücken muss immer von einer kurzen Pause gefolgt sein, in der kein Druck ausgeübt wird. aml

Mehr unter:

www.cprguidelines.eu/2010,

www.americanheart.org

0 Kommentare

Neuester Kommentar