RINGE DES SATURN : Die Reste ständiger Kollisionen

Saturn, der zweitgrößte Planet des Sonnensystems, erscheint bereits ohne seine Ringe etwas abgeflacht. Das liegt daran, dass er sehr schnell rotiert (eine Umdrehung dauert etwas mehr als zehn Stunden) und eine geringe Dichte hat. Deshalb ist die Distanz zwischen seinem Mittelpunkt und den Polen mit je 54 000 Kilometern um ein Zehntel kleiner als die Strecke zum Äquator.

Verstärkt wird der „breite Eindruck“ durch die Staub- und Eisteilchen, die den Planeten in seiner Äquatorebene umkreisen. Die Partikel bilden mehr als 1000 Einzelringe. Sie werden in sieben Ringgruppen von A bis G eingeteilt.

Noch immer ist nicht völlig klar, wie die Scheiben entstanden sind. Eine Theorie besagt, dass an ihrer Stelle einst ein Mond schwebte, der durch eine kosmische Kollision in viele Teile zerbrach.

Weitere Treffer von außen und die Zusammenstöße der einzelnen Fragmente untereinander bildeten schließlich die Ringe. Gleichzeitig kommt es auch dazu, dass einzelne Partikel sich wieder zu kleinen Monden formieren – ein ständiges Werden und Vergehen.

Die Größe der Partikel in den Ringen variiert zwischen der eines Staubkorns und der eines Hauses. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben