Wissen : Rot leuchtet die Milchtüte

Drei Kandidaten für den Zukunftspreis nominiert

Mobilität, Energiegewinnung und Ressourcenschonung heißen die Themen beim Deutschen Zukunftspreis 2011. Bundespräsident Christian Wulff nominierte die drei Kandidaten. Die Forscherteams kommen aus Baden-Württemberg und Sachsen. Der Sieger wird am 14. Dezember in Berlin gekürt und bekommt 250 000 Euro.

Ein Team der Daimler AG (Sindelfingen) um Uwe Franke geht mit einem Fahrerassistenzsystem ins Rennen. Es soll die Zahl der Straßenverkehrstoten senken. Licht und Energie aus hauchdünnen Molekülschichten ist Kern eines Dresdner Projekts. Wissenschaftlern von der Dresdner Novaled AG und Heliatek GmbH, dem Fraunhofer Institut und der TU Dresden gelang es, organische Halbleiter für Produkte zu entwickeln. Eine Milchtüte könne so etwa vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums rot leuchten.

Eine effizientere Gewinnung von Energie aus Sonnenlicht möchte ein baden-württembergisches Forscherteam um Hansjörg Lerchenmüller erreichen. Es kombiniert Solarzellen aus unterschiedlichen Materialien. Beteiligt sind die Soitec Solar (Freiburg) und die Azur Space Solar Power (Heilbronn) gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme Freiburg. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben