Wissen : Schlechte Chancen am Freitag Herzpatienten werden dann nicht so gut versorgt

Kritisch. Auch wenn das Herzversagen nachts eintritt, muss man eine schlechtere Versorgung befürchten. Foto: dpa
Kritisch. Auch wenn das Herzversagen nachts eintritt, muss man eine schlechtere Versorgung befürchten. Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Niemand sucht ihn sich aus, doch der Zeitpunkt eines Herzversagens und somit der Einlieferung ins Krankenhaus spielt offenbar eine große Rolle für das Schicksal der Patienten: Wer spätabends oder nachts, freitags oder im Januar eingewiesen wird, muss tendenziell länger im Krankenhaus bleiben. Auch die Überlebenschancen sind dann schlechter. Dies bestätigen die Ergebnisse einer US-Langzeitstudie, berichteten Mediziner auf dem „Heart Failure Congress 2013“ in Lissabon. Sie hatten die Krankengeschichte von fast einer Million Patienten mit Herzinsuffizienz in den Jahren 1994 bis 2007 analysiert. Dabei berücksichtigten sie mehr Faktoren als frühere Studien, darunter Geschlecht, Vorerkrankungen sowie Alkohol- oder Drogenmissbrauch.

Grundsätzlich hatte sich die Zahl der Einweisungen wegen Herzinsuffizienz während des Zeitraums erhöht. Gleichzeitig verkürzte sich der Krankenhausaufenthalt und die Sterblichkeit im Krankenhaus sank. Das bestätige Fortschritte in der Therapie, sagte der Studienleiter David Kao von der Universität von Colorado in Denver. Die Forscher fanden aber auch einige auffällige Werte: Einen deutlich schwerwiegenderen Krankheitsverlauf hatten diejenigen, die im Januar, freitags und nachts zwischen 18 und 24 Uhr ins Krankenhaus mussten. Dagegen waren die Dauer des Aufenthalts und die Sterblichkeit bei denjenigen besonders gering, die montags oder zwischen 6 und 12 Uhr eingeliefert wurden.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass die Personalsituation im Krankenhaus einen Einfluss hat“, sagte Kao. Das Wissen um die Zeiträume, die bei Notfällen besonders kritisch sind, kann aber helfen, die medizinische Versorgung besser zu organisieren. Ärzte und Krankenhäuser sollten während dieser Zeiten aufmerksamer sein und absichern, dass die notwendigen Gerätschaften an Ort und Stelle sind, um mit den Anforderungen fertigwerden zu können, rät der Wissenschaftler. wsa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben