Wissen : Schlechte Luft verringert Babygewicht

Eine hohe Kohlenmonoxid-Belastung beeinträchtigt einer Studie zufolge das Gewicht neugeborener Babys. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Berliner Sozio-ökonomischen Panels. Demnach sind Babys aus Regionen, die mit hohen Kohlenmonoxid-Werten belastet sind, im Durchschnitt 289 Gramm leichter als andere. „Das ist ein klarer Hinweis darauf, wie sehr die Luftverschmutzung Kindern bereits im Mutterleib schaden kann“, sagte die Familienökonomin und Mitautorin Katharina Spieß. Durch erhöhte Kohlenmonoxid-Werte verschlechtere sich die Versorgung der Babys mit Sauerstoff. Die Belastung ist insbesondere in verkehrsreichen Regionen höher. In der Studie wurden zwischen 2002 und 2007 rund 2000 Kinder überprüft und mit den Messungen des Umweltbundesamts zur Luftverschmutzung verglichen. Die Studienergebnisse wurden auf der Internetseite des Fachblatts „Journal of Health Economics“ veröffentlicht. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben