• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Serie "Identitäten" - vierte Folge : Die Selbstsucher

01.07.2011 00:00 Uhrvon
Ich sind viele. Die amerikanische Künstlerin Cindy Sherman inszeniert sich in immer neuen, verfremdeten Selbstporträts. Foto: dpaBild vergrößern
Ich sind viele. Die amerikanische Künstlerin Cindy Sherman inszeniert sich in immer neuen, verfremdeten Selbstporträts. - Foto: dpa

Nirgendwo spielen wir mit unserer Persönlichkeit so sehr wie im Internet. Doch viele verstört das: Es gibt eine neue Sehnsucht nach Authentizität, schreibt die Kunsthistorikerin Charlotte Klonk im vierten Teil unserer Serie.

In der abendländischen Kunst- und Kulturgeschichte hat das Porträt als Identitätsstifter immer eine wichtige Rolle gespielt. Die einzigartige Erscheinung einer Person ist dabei allerdings über die meiste Zeit eine erstaunlich sekundäre Anforderung gewesen. Über viele Jahrhunderte war die Darstellung eines Menschen in seinem Bezug zur Welt als klar definierter Funktionsträger (etwa als Priester, Kaufmann oder Pilger im Mittelalter) oder als moralisch eindeutig klassifizierbarer Typus (etwa als Heiliger, Hure oder Edelmann in der Renaissance) wichtiger als die Erscheinung von unvergleichlicher Individualität.

Erst spät, um 1800, begann man vom Porträt zu erwarten, dass es einen Einblick in die unverwechselbare Persönlichkeit des Dargestellten gewähren könne.

Die wunderbaren Charakterköpfe, die aus dem 16. und 17. Jahrhundert überliefert sind, von Künstlern wie Leonardo, Frans Hals und Rubens, zeigen alles andere als real existierende Menschen. Sie sind zumeist freie Studien, losgelöst von jeglichen Vorbildern in der Natur. Die Künstler konnten hier ungebunden ihre Ausdruckskraft und malerische Finesse zur Schau stellen. Und so sind die Bilder zwar Porträts, zeigen aber keine wirklichen Personen. Die Vorstellung nämlich, dass jedes Individuum psychisch wie physisch unvergleichlich und eine Einheit sei und dass dies im äußeren Erscheinungsbild zum Ausdruck kommen müsse, ist eine Erfindung des frühen 19. Jahrhunderts, die sich noch dazu fünfzig Jahre später schon wieder verflüchtigte.

Am 15. Mai 1871 schrieb der französische Dichter Arthur Rimbaud in einem Brief an seinen Freund Paul Demeny: „ich ist ein anderer“. Damit brachte er schon etwas von der Entfremdung des Ichs zum Ausdruck, das mit der Psychoanalyse von Sigmund Freud im 20. Jahrhundert institutionalisiert werden sollte und schließlich in die Fragmentierung der Subjekte in der Kunst des 20. Jahrhunderts mündete. Ob nun der französische Avantgardekünstler Marcel Duchamp in den zwanziger Jahren in einer Fotoserie unter dem Pseudonym „Rose Sélavy“ als Frau erschien oder sich die amerikanische Fotografin Cindy Sherman in den achtziger Jahren in verschiedenen imaginären Filmrollen selbst inszenierte und das deutsche Multimediatalent Isa Genzken ihr Ich in Röntgenbildern suchte: Immer ging es darum, dass Identitäten nicht stabil sind, dass sie gesellschaftliche Konstrukte verkörpern oder ganz verschwinden können.

Was hier jedoch lediglich im Experimentalbereich der Kunst zum Ausdruck kam, ist spätestens seit den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts im allgemeinen Selbstverständnis angekommen. Die Virtualisierung der Wirklichkeit hat es mit sich gebracht, dass wir alle verschiedene Identitäten annehmen können. In der Welt des Internets kann niemand wissen, ob wir wirklich erfolgreich Bankmanager oder frühreife Lolitas sind, die mit alten Männern chatten.

Natürlich konnte man immer schon sein Leben mit anderen Augen erleben, im Roman oder Film zum Beispiel. Nie aber konnte man das Andere so unverwechselbar und einzigartig gestalten wie in Second Life oder in Facebook. Und obwohl zumindest Facebook eigentlich dem gegenteiligen Zweck dienen möchte – der Überführung realer Personen, ihrer Gesichter und der damit verbundenen Behauptung einer geschlossenen Identität in die virtuelle Welt – , erlaubt gerade dieses soziale Netzwerk das Spiel mit dem Selbst. Das zeigt der 2010 herausgekommene, viel beachtete amerikanische Dokumentarfilm Catfish.

In Catfish beschreiben die jungen Filmemacher Henry Joost und Ariel Schulman, wie Ariels Bruder Nev von einem achtjährigen Mädchen kontaktiert wird. Fasziniert von ihrer außergewöhnlichen Malbegabung, begibt sich Nev über Facebook in einen intensiven Austausch und lernt darüber auch die Familie kennen – in Fotos, in Chats und in gelegentlichen Telefonanrufen. Es entwickelt sich eine intensive Onlineliebesgeschichte mit der ebenfalls hochbegabten Halbschwester, die ein jähes Ende findet, als Nev entdeckt, dass viele der angeblich von ihr selbst komponierten Musikstücke Plagiate aus dem Internet sind. Schließlich erweisen sich auch die verführerischen Fotos der Familie als gestohlene Identitäten aus der Welt der frei verfügbaren Digitalbilder im Netz.

Nev und die beiden Filmemacher begeben sich alsdann auf eine Reise, um die Wahrheit hinter der Fiktion aufzudecken und treffen auf eine übergewichtige Frau namens Angela, deren wirkliches Leben alles andere ist als das der Facebook-Existenzen ihrer Fantasie. Es sei dahingestellt, ob der Film selbst eine Konstruktion ist. Die perfekte Dramaturgie lässt Zweifel an seinem dokumentarischen Anspruch aufkommen. Er macht jedoch deutlich, dass man im Zeitalter der sozialen Netzwerke im Internet nicht nur mit Menschen Kontakt hat, die man früher nie getroffen hätte, sondern auch nicht sicher sein kann, wer sich hinter den digitalen Identitäten wirklich verbirgt.

Lesen Sie auf der zweiten Seite, warum wir die Suche nach Identität im Internet oft als Scheitern empfinden.

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter:

Kai Kupferschmidt:


Ralf Nestler:


Tilmann Warnecke:


Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Foto:

Dr. Dollars Diagnose und weitere Artikel aus unserem Gesundheit-Ressort.

Gesundheit