Wissen : Stammzellen aus der Gebärmutter

Ein Team um Xiaolong Meng vom Forschungsinstitut für Bio-Kommunikation in Wichita (US-Staat Kansas) konnte aus dem Menstruationsblut von Frauen eine neue Art adulter Stammzellen isolieren. Wie die Forscher online im „Journal of Translational Medicine“ schreiben, können sich diese Zellen zu mindestens neun Gewebearten entwickeln – von Nerven- bis Herzmuskelzellen. Die Zellen stammen aus der Gebärmutterwand, die während der Periode besonders durchblutet ist. Wie die Forscher beobachteten, teilten sich die Zellen im Labor öfter als 68 Mal und vermehrten sich dabei sehr viel schneller als etwa Stammzellen aus der Nabelschnur. Schon aus fünf Milliliter Blut einer gesunden Frau ließen sich demnach genug Zellen gewinnen, die nach zwei Wochen schlagende Herzmuskelzellen bildeten. Die neu entdeckten Stammzellen könnten - so hoffen die Wissenschaftler – die Behandlung von zerstörtem Gewebe erleichtern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben