Substanz aus Spindelbaumgewächs macht dünn : Pflanze lässt Fettpolster schmelzen

Der Wirkstoff Celastrol aus der Kletterpflanze "Wilfords Dreiflügelfrucht" verstärkt das Sättigungsgefühl und hilft beim Abnehmen. Zumindest Mäusen, vorerst.

Jeder zweite Erwachsene in Deutschland hat Übergewicht, sagt eine Studie des Stastischen Bundesamtes von 2014. Vielleicht kann in Zukunft eine Substanz aus einer ostasiatischen Pflanze Diäten unterstützen.
Jeder zweite Erwachsene in Deutschland hat Übergewicht, sagt eine Studie des Stastischen Bundesamtes von 2014. Vielleicht kann in...Foto: dpa

Ein Inhaltsstoff aus den Wurzeln einer ostasiatischen Heilpflanze hat sich im Tierversuch als überraschend wirksam bei der Behandlung von Fettleibigkeit erwiesen. Die Verbindung Celastrol verstärkt die Wirkung des Sättigungshormons Leptin und löst so eine schnelle und beträchtliche Abnahme des Körpergewichts aus, berichten amerikanische Forscher im Fachblatt „Cell“. Zwar produzieren die meisten Fettleibigen große Mengen an Leptin, aber bei ihnen hat das Hormon seine Wirksamkeit verloren. Erstmals wurde nun ein Wirkstoff entdeckt, der diese Leptin-Resistenz beseitigen und die gestörte Regulation des Körpergewichts wieder normalisieren könnte. Ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, muss nun in klinischen Studien geprüft werden.

Effektiver Weg gegen Fettleibigkeit

„Wenn Celastrol bei Menschen genauso wirkt wie bei Mäusen, wäre das ein sehr effektiver Weg, um Fettleibigkeit zu behandeln“, sagt Umut Ozcan, Leiter der Arbeitsgruppe, vom Boston Children’s Hospital. Die Substanz verursachte in Leber- und Hirnzellen von Mäusen Veränderungen von Genaktivitäten, die auf eine normale Funktion des Leptins schließen ließen. Celastrol ist in Wurzelextrakten von Wilfords Dreiflügelfrucht (Tripterygium wilfordii) enthalten.

Leptin löst ein Sättigungsgefühl aus und stoppt die Nahrungsaufnahme. In Experimenten mit fettleibigen Mäusen, die einen hohen Leptinspiegel zeigen, bewirkte eine einwöchige Behandlung mit Celastrol – oral oder durch Injektionen verabreicht – eine Verringerung der Nahrungsaufnahme um 80 Prozent. Nach der dritten Woche hatten die Tiere durch Abbau von Fettgewebe bis zu 45 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Die Muskelmasse blieb weitgehend erhalten.

Warnung vor Selbstversuchen

Die Forscher warnen vor einer Selbstmedikation, da Extrakte der Heilpflanze auch giftige Substanzen enthalten. Es könne gefährlich sein, solche Extrakte zu konsumieren, um abzunehmen. (wsa)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben