Teilchenphysik : Xicc++, ein neues Partikel

Cern-Forscher entdecken seltenes schweres Teilchen.

von
Das Baryon Xicc++ besteht aus einem leichten Up-Quark (u) und zwei schweren Charm-Quarks (c). Bild: Cern
Das Baryon Xicc++ besteht aus einem leichten Up-Quark (u) und zwei schweren Charm-Quarks (c).Bild: Cern

Es ist viermal so schwer wie ein Proton, besteht aus zwei „Charm-Quarks“ und einem „Up-Quark“ und heißt „Xicc++“. Von dieser „ersten eindeutigen“ Entdeckung eines schweren Baryons berichten Forscher des Teilchenforschungszentrums Cern bei Genf auf einer Konferenz für Hochenergiephysik in Venedig.

Ein Teilchen als Werkzeug zum Verständnis des Atomkerns

Sichtbare Materie besteht aus Baryon-Teilchen, zu denen auch Protonen und Neutronen gehören. Sie setzen sich aus drei Quarks zusammen, von denen es sechs verschiedene Typen gibt – mal schwerer, mal leichter. Den Theorien nach müsste es auch Baryon-Partikel mit zwei schweren (Charm-) Quarks geben, allerdings suchen Teilchenphysiker schon viele Jahre vergeblich danach. Erst jetzt gelang es am Large Hadron Collider (LHCb) des Cern ein solches Xicc++-Teilchen mit einer Energie von 3621 Megaelektronenvolt nachzuweisen.

Baryonen mit zwei schweren Quarks seien von großem Interesse, heißt es in einer Cern-Mitteilung. Sie könnten als Werkzeuge in der Quantenchromodynamik dienen – jener Theorie, mit der starke Wechselwirkungen zwischen Teilchen im Atomkern beschrieben werden. Während sich die drei Quarks eines Baryons normalerweise gleichmäßig umeinander bewegen, kreise beim Xicc++ das leichte Up-Quark um die zwei schweren, eng umeinander tanzenden Charm-Quarks.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar