Wissen : Telekom-Tochter entwickelt Software

Die Software für das neue Online-Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen soll von der Telekom-Tochter T-Systems entwickelt werden. Das Verfahren solle ab dem Wintersemester 2010/11 allen Studierenden in Deutschland zur Verfügung stehen, erklärten am Dienstag die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Damit würden sich die Chancen der Studienbewerber verbessern, rasch und verlässlich einen geeigneten Studienplatz zu erhalten. Die Hochschulen könnten sich die für ihre Studienangebote geeigneten Bewerber auswählen, erklärte HRK-Präsidentin Margret Wintermantel. Wissenschaftsstaatssekretär Hansjörg König (Sachsen) erklärte für die Länder, durch das System würden aufwendige Nachrückverfahren hinfällig. 2009 hatte das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik First zunächst erarbeitet, was das neue Serviceverfahren leisten muss. Die Entwicklung des Programms wird vom Bundeswissenschaftsministerium mit insgesamt 15 Millionen Euro gefördert. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben