Tscheljabinsk-Meteorit : Teil des Himmelskörpers am Boden eines Sees gefunden

Sieben Monate nach dem spektakulären Absturz eines tonnenschweren Meteoriten in Russland haben Taucher aus einem See bei Tscheljabinsk ein faustgroßes Stück des Himmelskörpers geborgen.

Einschlag des Tscheljabinsk-Meteorits
Durch den Einschlag des Meteoriten wurden im Februar 2013 rund 1500 Menschen verletzt.Foto: dpa

Unter schwierigen Bedingungen sei das Fragment in einer etwa drei Meter dicken Schlammschicht am Boden des Tschebarkul-Sees gefunden worden, sagte Viktor Grochowski von der Universität in Tscheljabinsk. „Wir konnten seine Lage mit Magneten und Sonargeräten orten“, sagte der Forsche der Agentur Interfax. Wissenschaftler würden in dem See Teile mit einem Gesamtgewicht von einer halben Tonne vermuten, sagte Grochowski. In den vergangenen Monaten seien in der Region rund 1500 Kilometer östlich von Moskau bereits 400 Kilogramm an Fragmenten gefunden worden.

Die Druckwelle des am 15. Februar 2013 explodierten Meteoriten hatte rund 7000 Gebäude beschädigt. Zerplatzte Fensterscheiben verletzten etwa 1500 Menschen. Forschern zufolge hatte der Stein ein Gewicht von 10 000 Tonnen und einen Durchmesser von bis zu 20 Metern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben