Wissen : Uniabsolventen sind gefragt – und zufrieden im Job

Fünf Jahre nach dem Studienabschluss haben die meisten Absolventinnen und Absolventen in Deutschland einen dauerhaften Job, der sie auch inhaltlich zufriedenstellt. Das ergibt eine Umfrage des Hochschul-Informations-Systems unter Hochschulabsolventen des Abschlussjahrgangs 2005. Zwar stieß dieser Jahrgang zunächst auf eine wirtschaftliche Schwächephase. Dennoch seien unter den Uniabsolventen inzwischen 86 Prozent erwerbstätig, heißt es in der HIS-Studie. Weitere zehn Prozent promovieren noch. Unter den Fachhhochschulabsolventen sind 90 Prozent erwerbstätig. Gingen Absolventen keiner Arbeit nach, „liegt das hauptsächlich an Eltern- und Erziehungszeiten“, heißt es. Kurzfristige Beschäftigungen, Praktika, Berufsausbildungen oder Arbeitslosigkeit würden dagegen fünf Jahre nach Ende des Studiums kaum berichtet.

80 Prozent der Befragten sprechen von einer „hohen Zufriedenheit“ mit den Inhalten ihrer Arbeit und mit der Atmosphäre am Arbeitsplatz. Nur die Hälfte ist mit dem Gehalt zufrieden. Uni- wie FH-Absolventen verdienen im Schnitt rund 43 000 Euro im Jahr. Am meisten bekommen Wirtschaftsingenieure mit Uniabschluss (62 800 Euro). Überhaupt erhalten Uniabsolventen technischer Fächer überdurchschnittlich viel Geld. Am unteren Ende der Gehaltsskala stehen Absolventen aus Magisterstudiengängen (im Schnitt 37 400 Euro). tiw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben