Universität : Eltern können in Berlin gut studieren

Aus Sicht der Berliner Senatsverwaltung haben Berlins Hochschulen „in großem Umfang Maßnahmen ergriffen, um die Situation Studierender mit Kind zu verbessern“.

Aus Sicht der Berliner Senatsverwaltung haben Berlins Hochschulen „in großem Umfang Maßnahmen ergriffen, um die Situation Studierender mit Kind zu verbessern“. Darum plane der Senat im Moment auch keine weiteren Verbesserungen für Studierende mit Kind. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Mirco Dragowski hervor. Die FU, die Alice-Salomon-Hochschule und die TU sind als „Familiengerechte Hochschule“ zertifiziert, die Humboldt-Universität und die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) streben das Zertifikat an. Die Beuth-Hochschule ist im bundesweiten Wettbewerb „Familie in der Hochschule“ ausgezeichnet worden.

Zu den Maßnahmen der Hochschulen gehören ein Familienbüro als Anlaufstelle für alle Fragen, die die Vereinbarkeit von Studium und Familie betreffen, und abendliche Öffnungszeiten in den Kitas. Außerdem berücksichtigen die Hochschulen in ihren Prüfungsordnungen familiäre Belastungen, manche erstellen auch „Sonderstudienpläne“ für Eltern. Auf dem Campus Adlershof wird mit Mitteln aus dem Konjunkturprogramm II eine Kita gebaut. In Berlin haben laut der Sozialerhebung des Studentenwerks 9,4 Prozent der Studierenden ein Kind. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben