USA : Obama will eine große Schulreform

Kürzere Ferien, Lehrer nach Leistung bezahlen

Kinder und Jugendliche in den USA sollen nach dem Willen von Präsident Barack Obama künftig länger zur Schule gehen. Bei der Vorstellung seiner Pläne für eine Bildungsreform kritisierte Obama am Dienstag in Washington die im Vergleich zu anderen Ländern langen Ferien und die kurzen Unterrichtstage in den USA. „Die Herausforderungen des neuen Jahrhunderts verlangen nach mehr Zeit in den Klassenzimmern“, sagte Obama.

Der Präsident wies darauf hin, dass Schüler in Südkorea pro Jahr durchschnittlich einen Monat länger Unterricht hätten als die in den USA. „Was in Südkorea geht, können wir hier genauso gut machen“, sagte Obama. Sein Plan sieht außerdem vor, gute Lehrer leistungsabhängig besser zu bezahlen, schlechte Lehrer nachzubilden, die Anforderungen an Schüler zu erhöhen und schwächere Schüler insbesondere an sozialen Brennpunkten stärker zu fordern.

Obama wies darauf hin, dass US-Schüler in der Pisa-Studie in Fächern wie Mathematik und Naturwissenschaften regelmäßig schlecht abschnitten. „Trotz unserer Finanzmittel, die auf der Welt beispiellos sind, haben wir es zugelassen, dass die Noten schlechter werden, die Schulgebäude verfallen, die Qualifikationen der Lehrer sinken und andere Nationen uns überholen“, sagte Obama. Einzelne Punkte von Obamas Plan dürften auf Widerstand stoßen. So lehnen etwa die Lehrergewerkschaften leistungsbezogene Lehrerbezahlung ab. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben