Wissen : Vaginal-Gel bietet kaum Schutz vor HIV

Die Hoffnungen auf einen besseren Schutz vor HIV-Infektionen durch ein neues Vaginal-Gel haben einen Dämpfer bekommen: Einer in Afrika vorgenommenen Langzeitstudie zufolge schützt das Gel Pro 2000 die beteiligten Frauen nicht vor einer Infizierung. Wie die britische Wissenschaftszeitung „The Lancet“ am Montag in ihrer Internetausgabe berichtete, wurde das Gel viereinhalb Jahre lang mit mehr als 900 Frauen getestet. Die Studie war die dritte und für die Zulassung entscheidende Testphase. Ein Teil der Frauen verwendete vor dem Geschlechtsverkehr das Gel, das das Einwirken des HIV-Virus auf Zellen unterbrechen soll, die anderen ein unwirksames Placebo-Produkt. Die Frauen seien mindestens 18 Jahre alt und sexuell aktiv gewesen, heißt es. In den Testgruppen seien keine wesentlichen Unterschiede bei der Infizierungsrate festgestellt worden, heißt es. Das Gel Pro 2000 sei unwirksam gegen das HIV-Virus. Im Juli hatte ein bei der Aids-Konferenz in Wien vorgestelltes Vaginal-Gel namens Caprisa 004 optimistische Reaktionen ausgelöst. Ersten Tests zufolge reduzierte es das Risiko der HIV-Infizierung um rund 39 Prozent. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben