VERBREITUNG VON GELBFIEBER : Afrika, Amerika – und bald Asien?

Gelbfieber ist prinzipiell keine Tropenkrankheit. Im 18. und 19. Jahrhundert gab es rund 50 Epidemien in nordamerikanischen Städten (so in Philadelphia 20 und in New York 15). Wegen der kalten Winter, in denen die meisten Überträgermücken starben, trat die Virusinfektion aber immer nur in den Sommermonaten auf.

Asien war bisher gelbfieberfrei. Ganzjährig besteht das Risiko für Ausbrüche überall dort, wo Aedes-Mücken in der lokalen Stechmückenpopulation dominieren. Deshalb ist festgelegt, dass alle internationalen Flug- und Seehäfen von Larven und Mücken frei zu halten sind.

Zahlen aus Indien zeigen aber eine bedenkliche Entwicklung. So stieg der Anteil der Hafengebiete, in denen Aedes-Larven gefunden wurden, zwischen 1964 und 2000 in Bombay von 0 auf 12 Prozent, in Chennai von 0 auf 23 Prozent. Parallel dazu kletterte die Präsenz von Aedes-Mücken auf internationalen Flughäfen auf Rekordhöhe, so in Delhi von 0 auf 61 Prozent. H. F.

0 Kommentare

Neuester Kommentar