Wissen : Verschonte Achselhöhle

Brustkrebs: Lymphknoten können oft bleiben

von

Das Entfernen der Lymphknoten aus der Achselhöhle gehört bei Brustkrebs oft zur Behandlung. Jetzt belegen amerikanische Ärzte, dass der von vielen Frauen gefürchtete Eingriff häufig nicht nötig ist und keinen zusätzlichen Überlebensvorteil bringt. Nach der Operation der Achselhöhle schwillt der Arm durch gestaute Lymphflüssigkeit nicht selten an, zudem kann es zu Infektionen, Schmerzen, Taubheitsgefühlen und Bewegungseinschränkungen kommen.

Armando Giuliano vom John-WayneKrebsinstitut im kalifornischen Santa Monica und seine Kollegen behandelten 891 Frauen, bei denen frühzeitig Brustkrebs festgestellt worden war. Der Tumor war bis zu fünf Zentimeter groß und obwohl die Lymphknoten nicht tastbar vergrößert waren, fanden sich bei jeder der Frauen im Wächterlymphknoten der Achselhöhle Krebszellen. Der Wächterlymphknoten ist die erste Station, die Krebszellen bei ihrer Ausbreitung über die Lymphgefäße passieren müssen.

Bei allen Frauen wurde der Tumor entfernt und zusätzlich die Brust samt Achselhöhle bestrahlt, berichten die Mediziner im Fachblatt „Jama“. Fast alle Frauen machten zudem eine Chemotherapie. Zur Standardbehandlung gehört es, bei einem befallenen Wächterlymphknoten sämtliche Lymphknoten der Achselhöhle zu entfernen. Die Hälfte der Frauen unterzog sich dieser Behandlung, bei der anderen Hälfte wurden lediglich ein oder zwei Wächterlymphknoten entfernt und die Achselhöhle verschont.

Nach fünf Jahren zogen die Wissenschaftler Bilanz. Aus beiden Gruppen lebten noch mehr als 90 Prozent der Patientinnen, bei mehr als 80 Prozent war die Krankheit noch nicht wieder aufgeflammt. Es gab praktisch keine Unterschiede zwischen den Gruppen, bis auf die viel häufigeren Komplikationen durch die Entnahme der Lymphknoten aus der Achselhöhle.

Weniger ist mehr – dieser Leitsatz gilt also auch für die Brustkrebsbehandlung. Denn Bestrahlung und Chemotherapie genügen offenbar in vielen Fällen, um die Krebszellen in der Achselhöhle auszulöschen. Hartmut Wewetzer

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben