Wissen : „Vor allem Schulen brauchen Hilfe“

Eine Grundgesetzänderung, „die nur der Wissenschaft, aber nicht den Schulen hilft“, lehnt der Bildungsexperte der SPD- Bundestagsfraktion, Swen Schulz, ab. Zwar sollten Kooperationsmöglichkeiten von Bund und Ländern in der Wissenschaft ausgeweitet werden. Das Kooperationsverbot schade aber vor allem den Schulen, sie bräuchten Hilfe beim Ausbau der Ganztagsangebote und mehr Personal.

In der vergangenen Woche hatte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) erneut dafür geworben, zunächst den Kooperationsverbund im Bereich der Wissenschaft abzuschaffen. Angesichts der Mehrheiten im Bundestag und in den Ländern wäre dies realistischer als eine große Föderalismusreform mit Änderungen auch für den Schulbereich. Schulz wirft Schavan deshalb „Kleinmut“ vor. Ihr Vorschlag würde Bundesunis ermöglichen, Millionen von Schülern aber zusätzliche Unterstützung verwehren.

Die SPD im Bundestag hat im Bundestag und im Bundesrat einen neuen Artikel 104 c im Grundgesetz beantragt, der es dem Bund erlauben soll , den Ländern unbefristet Finanzhilfen für Bildung zu gewähren, „ohne die Bildungshorte der Länder einzuschränken“. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben