Weltraum : "Messenger" knipst unbekannte Merkur-Seite

Jahre nach ihrem Start von der Erde hat die Nasa-Sonde "Messenger" den Merkur in nur 200 Kilometern Abstand passiert und Aufnahmen von bislang unbekannten Regionen des Planeten gemacht.

Messenger
Die Nasa-Computersimulation zeigt die Sonde vor der Kraterlandschaft des Merkurs. -Foto: Nasa

WashingtonErstmals seit drei Jahrzehnten hat wieder eine irdische Raumsonde den Planeten Merkur besucht. Dreieinhalb Jahre nach ihrem Start passierte die US-Sonde "Messenger" den kleinsten Planeten unseres Sonnensystems in nur 200 Kilometern Abstand. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa erwartet zahlreiche Bilder und Daten, auch von bisher unerforschten Regionen des Merkurs. Die Ergebnisse des Vorbeifluges sollen am 30. Januar veröffentlicht werden. Nach einem rund 7,9 Milliarden Kilometer langen Flug soll die Sonde 2011 in eine Umlaufbahn um Merkur einschwenken und den sonnennächsten Planeten unseres Systems ein Jahr lang umkreisen.

Der erste Vorbeiflug am Merkur verlief wie geplant. "Die Raumsonde sammelt weiter Bilder und andere wissenschaftliche Daten, während sie sich nun von der beleuchteten Seite des Merkurs entfernt", berichtete "Messenger"-Systemingenieur Eric Finnegan von der Johns-Hopkins-Universität in Laurel (US-Staat Maryland). "Damit dokumentiert sie zum ersten Mal bislang unbeobachtbare Oberflächenregionen des Planeten." Die Forscher erhoffen sich von der "Messenger"-Expedition unter anderem Aufschluss über die geologische Geschichte des Merkurs sowie über dessen Magnetfeld, über seinen ungewöhnlich großen Metallkern und mögliche Eisvorkommen an den Polen.

Letzte Marsmission in den 70er Jahren

"Messenger" war im Sommer 2004 vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. Wegen der starken Sonnenstrahlung am Merkur und der extremen Hitze ist die Sonde mit einem Schutzschild aus Spezialkeramik ausgestattet. Mit Temperaturen von mehr als 450 Grad Celsius ist der Planet tagsüber ein Glutofen und mit bis zu minus 217 Grad Celsius nachts ein Eisschrank.

Merkur gilt als einer der am wenigsten erforschten Planeten in unserem Sonnensystem. Der Planet ist etwas größer als der Erdmond. Seit der "Degradierung" des Pluto zum Zwergplaneten ist Merkur der kleinste Planet unseres Sonnensystem. Wie Venus und Mars gehört er zu den erdähnlichen Gesteinsplaneten. Die Wissenschaftler erhoffen sich von den Daten daher auch Rückschlüsse darauf, wie die Erde entstanden ist. 1974 und 1975 hatte sich die Sonde "Mariner 10" dem Planeten genähert, dabei war aber stets nur eine Seite Merkurs sichtbar. Deshalb sind bislang nur 45 Prozent der Oberfläche bekannt. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben