Wissen : Wie der taube Beethoven komponierte

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: picture-alliance / dpa

Sein Gehörverlust hat die Arbeit des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) deutlich beeinflusst: Mit fortschreitender Taubheit verzichtete er immer mehr auf hohe Töne. Das berichten Edoardo Saccenti und seine Kollegen im „British Medical Journal“. Die Forscher vom Niederländischen Zentrum für Stoffwechsel in Leiden nahmen Beethovens Streichkonzerte unter die Lupe und teilten sie in vier Perioden ein: von den frühen Kompositionen der Jahre 1798 bis 1800 bis hin zu den Spätwerken, die er von 1824 bis 1826 komponierte. Dabei zählten sie Töne, die auf der Notenskala über G6 liegen, was einer Frequenz von 1,568 Hertz entspricht. Während es in den Frühwerken viele dieser Töne gab, wurden sie mit zunehmender Taubheit des Komponisten seltener.

Beethoven klagte erstmals im Jahre 1801 im Alter von 31 Jahren über Gehörverlust. Ab 1812 mussten seine Gesprächspartner schreien, damit er sie hören konnte. 1818 begann er, mit schriftlichen Botschaften zu kommunizieren. In den letzten Jahren vor seinem Tod war er vermutlich völlig taub.

Mit zunehmendem Gehörverlust konnte Beethoven hohe Töne, die von den Musikern gespielt wurden, immer weniger hören. Er komponierte daher mehr mit Tönen im mittleren Frequenzbereich. Bei seinen letzten Werken verwendete er hingegen wieder häufig hohe Töne. Weil er da bereits völlig taub gewesen sei, habe sich der Komponist nur noch auf sein inneres Ohr verlassen, vermuten die Autoren. So sei er allmählich wieder zu seiner verinnerlichten Musikwelt und den Erfahrungen der frühen Kompositionen zurückgekehrt. AFP

Video zur Studie im Internet:

www.youtube.com/watch?v=dLYhIwT5A5c&feature=youtu.be

1 Kommentar

Neuester Kommentar