Wie werde ich Lehrerin? : Nicht zu viel Angst vorm NC im Berliner Lehrerstudium

Im Nachrückverfahren kommen noch viele Bewerber zum Ziel. Was Berliner Studieninteressierte und ihre Eltern wissen müssen. Eine Infoveranstaltung an der FU.

von
Foto: dpa/picture-alliance
Foto: dpa/picture-allianceFoto: picture alliance / dpa

„Meine Damen und Herren“, begrüßt Florian Hoch die Anwesenden. Es klingt noch ein bisschen zu vollmundig. Gerade mal siebzehn, achtzehn Jahre sind die Mädels und Jungs, die sich im Seminarzentrum der Freien Universität versammeln. Manche haben ihre Eltern mitgebracht zu dieser Infoveranstaltung über ihre eigene Erwachsenenzukunft. Um die „Perspektive Lehramt“ soll es an diesem Abend gehen. Hoch, Geschäftsführer am Zentrum für Lehrerbildung der FU, leitet durch den Zulassungsparcours für das Lehramtsstudium. Was ist noch mal ein Polyvalenter Kombinationsbachelor? Die Abiturientenwangen glühen.

2023 werden sie den Schuldienst antreten – jedenfalls sofern sie in der Regelstudienzeit bleiben. Ab dem kommenden Wintersemester studiert die neue Kohorte erstmals nach dem neuen Lehrkräftebildungsgesetz. Waren die Studiengänge früher danach gestaffelt, an welcher Schulform und bis zu welcher Klasse unterrichtet wird, gibt es fortan weniger Binnendifferenzierung. Heißt: Die Unterschiede in der Lehramtsausbildung sind verringert worden. Es gilt jetzt die gleiche Studiendauer für alle, egal ob sie später einmal an Grundschule, Integrierter Sekundarschule (ISS), Gymnasium oder Berufsschule unterrichten.

Die meisten streben ans Gymnasium

Wenn schon alle das nahezu gleiche Studium absolvierten – könne man sich dann wenigstens in der Praxisphase den Schultyp aussuchen, will jemand wissen. „Man kann Wünsche angeben, ob man sein Referendariat an einem Gymnasium oder einer ISS machen möchte“, sagt Florian Hoch. Doch handelt es sich um ein Zuordnungsverfahren vom Senat, das immer auch von Angebot und Nachfrage abhänge. Zu viele streben ans Gymnasium. Allzu viel Wahlfreiheit der Schulform wird es darum vermutlich auch im Praxissemester nicht geben, das im Masterstudium absolviert werden muss. Durch das neue Gesetz werden die Praktikanten künftig alle gleichzeitig an die Schulen strömen. „Wir sind mit der Senatsverwaltung im Gespräch, wie wir das am besten koordinieren.“

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben