Wissenschaft : Forscher bereiten Betrieb der neuen deutschen Antarktisstation vor

Eisiger Umzug: Auf der neuen deutschen Antarktisstation Neumayer III schreiten die Vorbereitungen für den Forschungsbetrieb voran.

258165_0_2e263565.jpg
Umzug in der Antarktis: Arbeiter bauen Container ab -Foto: dpa

Neumayerstation III/Antarktis"Die meisten wissenschaftlichen Observatorien laufen bereits zu Testzwecken", sagte am Sonntag Projektleiter Saad El Naggar vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in der Antarktis. Die Wissenschaftler ziehen in diesen Tagen von der alten Station Neumayer II in den rund sechs Kilometer entfernten Neubau um. Er soll am Freitag (20. Februar) offiziell eröffnet werden.

Die 39 Millionen Euro teure Anlage wurde notwendig, weil die Vorgängerstation aus dem Jahr 1992 bald aufgegeben werden muss. Die Tunnelkonstruktion liegt inzwischen unter mehr als zwölf Meter Schnee begraben und wird durch dieses Gewicht und die Bewegungen des Schelfeises langsam eingedrückt. Die neue Station steht auf sechs Meter hohe Stelzen, unter denen der Schnee durchwehen kann. Die Stelzen lassen sich hydraulisch hochfahren, um den jährlichen Schneezuwachs ringsum von rund einem Meter auszugleichen.

Zu den Aufgaben der Station zählt unter anderem die Wetterbeobachtung. Dafür wird täglich ein Ballon mit einer Radiosonde gestartet. Der Ballon fliegt bis in 35 Kilometer Höhe und sendet Daten zur aktuellen Wetterlage wie Luftdruck, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windrichtung. Weltweit werden täglich 500 weitere Ballone zur Wetterbeobachtung gestartet. Die Ergebnisse fließen in ein weltweites Messsystem ein, das für Wettervorhersagen genutzt wird. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben