Zukunft der Meere : Riffe in Gefahr

Sie sind Schatzkammern der Ozeane. Doch der Klimawandel bedroht die Riffe. Löst sich Kohlendioxid im Wasser, wird das Meer saurer. Das erschwert die Arbeit der Tiere, die die Korallenstädte erbauen.

von
Riffe sind wahre Schatzkammern der Ozeane: Sie beherbergen zahllose Tierarten und bunte Korallen. Doch die einzigartigen Gefilde leiden unter dem Klimawandel und den Umtrieben des Menschen. Wir zeigen die bedrohte Unterwasserwelt in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
Foto: AFP
16.11.2012 18:22Riffe sind wahre Schatzkammern der Ozeane: Sie beherbergen zahllose Tierarten und bunte Korallen. Doch die einzigartigen Gefilde...

Es war eine Nachricht, die viele Menschen auf der ganzen Welt aufschreckte: Das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens habe in nicht einmal 30 Jahren die Hälfte seiner Korallen verloren, verkündeten vor kurzem australische Wissenschaftler. Sie hatten das größte Riff der Erde, unglaubliche 2300 Kilometer lang, über Jahre studiert und festgestellt, dass die Korallendichte seit 1985 von 28 auf knapp 14 Prozent zurückgegangen ist. Grund dafür seien vor allem schwere Stürme und wiederkehrende Invasionen von Dornenkronen-Seesternen, die heuschreckenartig die Korallenbänke leer fressen, schrieben sie im Fachblatt „PNAS“. Forscher an anderen Riffen verkünden ähnliche Hiobsbotschaften. So kam es in den letzten Jahren bei den Malediven und den Seychellen zu großen Korallenbleichen, die die Unterwasseroasen mit ihrem blühenden Leben in eine Ödnis verwandelten.

Obwohl sie gerade einmal 0,1 Prozent der von Ozeanen bedeckten Fläche einnehmen, beherbergen Riffe eine ungeheure Vielfalt an Lebewesen. Doch Erderwärmung und Fischfang bedrohten ihre Existenz, darin seien sich die meisten Wissenschaftler einig, sagt Reinhold Leinfelder von der Freien Universität Berlin, der die einzigartigen Lebensräume erforscht: „Die Frage ist, wie viel hält ein Riff aus und wann geht es unweigerlich kaputt?“

Riffe sind auch für die Menschheit äußerst wichtig. Rund eine Milliarde Menschen sind nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) maßgeblich auf sie angewiesen. Dazu gehört zunächst der Fischfang. Nicht nur wegen der Tiere, die in unmittelbarer Riffnähe ins Netz gehen. Auch zahlreiche Arten, die als erwachsene Tiere im offenen Wasser schwimmen, haben ihre Kinderstube in der verwinkelten Unterwasserwelt. Wird diese kleiner, gibt es weniger Fische.

Auch für den Küstenschutz sind die „Korallenstädte“ wichtig, denn sie fangen die Energie von Stürmen und starken Wellen ab. „Auf den Malediven hat man ein Riff teilweise weggebaggert, um Platz für Boote zu machen“, erzählt Leinfelder. Kurz darauf sei der Sandstrand von den Wellen fortgespült worden. „Das trifft die Tourismuswirtschaft doppelt: Taucher haben weniger zu erkunden und selbst diejenigen, die nur am weißen Strand unter Palmen liegen möchten, bleiben weg.“

Sogar Mediziner ziehen Nutzen aus den Riffen. So fanden sie im Gift der Kegelschneckengattung Conus chemische Verbindungen, die als Vorbild für starke Schmerzmittel dienten. Vor allem Krebspatienten im Endstadium und chronisch Kranken, bei denen andere Therapien nicht mehr wirken, könnten diese Conotoxine helfen.

Auch andere Wirkstoffe werden von Biologen und Pharmazeuten untersucht. Es gibt noch viel zu entdecken, denn mit schätzungsweise weit mehr als einer Million Spezies sind Riffe die marinen Lebensräume mit der größten Artenvielfalt – und ein Reservoir, das gerade erst erschlossen wird. Der Großteil der Arten sind Mikroorganismen, dennoch macht die Zahl deutlich, wie komplex diese Unterwasserwelt ist. Ihr Rückgrat sind die Korallen: Dabei handelt es sich nicht um Pflanzen, wie ihre Gestalt vermuten lässt, sondern um winzig kleine Nesseltiere, die am Fuß Kalk abscheiden. Im Lauf der Zeit bilden sich so gewaltige Strukturen, die zahlreiche Nischen für Fische, Kraken und andere Schwimmer bieten. Am Boden wiederum finden Muscheln und Schnecken ein Zuhause. Auch die Korallen selbst haben sich im Lauf der Erdgeschichte immer weiter entwickelt. Derzeit ist bei den meisten eine Wohngemeinschaft mit kleinen Einzellern in Mode, die Photosynthese betreiben. Steinkorallen, die einen Großteil tropischer Riffe bilden, lassen diese primitiven Lebewesen, Zooxanthellen genannt, auf ihrer Oberfläche siedeln und erhalten im Gegenzug Zucker und Stärke.

Wie in jeder WG gibt es auch dort immer wieder Stress. Wird das Wasser zu warm, werfen die Korallen die Zooxanthellen raus, weil diese im Hitzestress Giftstoffe produzieren. Mit den Einzellern verlieren die Wirtstiere ihre bunte Färbung, übrig bleiben die hellen Kalkstrukturen. „Korallenbleiche“ wird das Phänomen genannt.

„Im Zuge der Erderwärmung wird es häufiger zu bedrohlichen Temperatursteigerungen des Meerwassers kommen, die wiederum zu mehr Korallenbleichen führen“, sagt der Riffexperte Leinfelder. Offenbar können sich die Korallen aber in gewissem Maße selbst helfen, fügt er hinzu. „Man hat beobachtet, dass sie nach einer Bleiche bevorzugt jene Zooxanthellen hereinholen, die mit hohen Temperaturen besser zurechtkommen.“

Wo auf der Welt Korallenriffe vorkommen.
Wo auf der Welt Korallenriffe vorkommen.Quelle: NOAA/TSP

Das allein genügt in der Regel nicht. Zum einen brauchen Riffe nach einer Bleiche eine Verschnaufpause, um sich neu aufzubauen. Kommen die Temperaturspitzen in dichter Folge, bleibt keine Zeit zur Regeneration. Vor allem aber wirken häufig mehrere Stressfaktoren auf das Riff. Fischfang und Tourismus setzen ihm zu, von Tropenstürmen aufgepeitschte Wellen können die filigranen Korallenästchen bis in 40 Meter Tiefe hinab abbrechen. Auch die Überdüngung macht dem eigentlich nährstoffarmen Lebensraum zu schaffen. Infolge von heftigen Niederschlägen, die Tropenstürme häufig begleiten, wird fruchtbarer Boden samt Dünger vom Festland ins Meer gespült. Dann vermehren sich Algen rapide und bilden riesige Matten über den Korallen. Die Schwebstoffe der Flüsse legen sich wie ein Schleier übers Riff und lassen kaum Licht hindurch. Senken sich die Partikel, entsteht eine weiche Schlammschicht. „Die ortsfesten Riffbewohner sind aber auf Hartgründe angewiesen, die können sich im Schlamm einfach nicht halten“, sagt Leinfelder.

Die bedrohten Unterwasserwelten
Riffe sind wahre Schatzkammern der Ozeane: Sie beherbergen zahllose Tierarten und bunte Korallen. Doch die einzigartigen Gefilde leiden unter dem Klimawandel und den Umtrieben des Menschen. Wir zeigen die bedrohte Unterwasserwelt in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: AFP
16.11.2012 18:22Riffe sind wahre Schatzkammern der Ozeane: Sie beherbergen zahllose Tierarten und bunte Korallen. Doch die einzigartigen Gefilde...

Nun ist es nicht so, dass ein heftiger Tropensturm mit seinen Folgeerscheinungen ein Riff völlig zerstört. „Die halten schon einiges aus und brauchen auch immer wieder ein bisschen Kahlschlag, um sich zu verjüngen“, sagt der Forscher. Schwierig werde es, wenn das Ökosystem zu stark aus der Balance gerät. Dann fällt es auf eine niedrigere Stufe der Artenvielfalt. Drei bis vier solche Stufen unterscheiden Experten, am Ende stehen schleimige Algenteppiche, in denen kaum noch etwas lebt.

Leinfelder hat bei seinen Tauchgängen selbst schon einige Beispiele des Verfalls kennengelernt. „Solche angepassten Riffe können nicht mehr alle Funktionen erbringen, die sie zuvor innehatten“, sagt er. „Sie bieten zum Beispiel kaum noch Verstecke für die vielen Jungfische.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben