Wissen : ZUR PERSON: Harald zur Hausen

Harald zur Hausen wurde 1936 in

Gelsenkirchen geboren. Er studierte

Medizin in Bonn, Hamburg und

Düsseldorf, wo er 1960 promovierte.

Anschließend arbeitete er unter anderem an den „Virus Laboratories“ in

Philad
elphia (USA). 1972 wurde er

Professor für Klinische Virologie an der Universität Erlangen-Nürnberg und

wechselte fünf Jahre später nach Freiburg. Von 1983 bis 2003 leitete er das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, wo er heute noch als emeritierter Professor arbeitet.

Zur Hausen konnte nachweisen, dass Humane Papillomviren (HPV) Gebärmutterhalskrebs – die dritthäufigste Tumorerkrankung bei Frauen – auslösen können. Seine Erkenntnisse trugen zur Entwicklung von HPV-Impfstoffen bei. Dafür wurde zur Hausen nun der Medizin-Nobelpreis

zugesprochen. Der Wissenschaftler hat im Supposé-Verlag ein Hörbuch mit dem Titel „Was tun gegen Krebs?“

veröffentlicht. Auf der 76-Minuten-CD erzählt er von Errungenschaften und Misserfolgen in der Krebsforschung und stellt Therapiemöglichkeiten vor. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar