WM-Qualifikation : Hitzfelds Schweizer siegen 2:1 in Griechenland

Ottmar Hitzfeld und die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft sind zurück im Rennen um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010. In anderen europäischen Gruppen sind bereits Vorentscheidungen gefallen.

WM-Qualifikation Schweiz
Gerettet. Hitzfeld und seine "Nati" sind wieder im Rennen. -Foto: dpa

PiräusOttmar Hitzfeld hat das deutsche Trainerduell in der WM-Qualifikation gegen Otto Rehhagel für sich entschieden: Hitzfelds Schweizer Fußball-Nationalmannschaft landete am Mittwoch in Piräus mit einem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Spitzenreiter Griechenland den erhofften Befreiungsschlag in der Gruppe 2. Die Tore für die Eidgenossen schossen der Dortmunder Bundesliga-Stürmer Alexander Frei per Foul-Elfmeter (42. Minute) und Blaise Nkufo (77.). Für den früheren Hannover-96-Profi Nkufo war es der vierte Torerfolg in den vergangenen fünf Partien. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Ex-Europameister Griechenland vor 30.000 Zuschauern im Karaiskakis- Stadion hatte Angelos Charisteas (68.) vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg erzielt.

"Wir sind zurück im Rennen, haben drei Big-Points bei einem direkten Konkurrenten geholt und können plötzlich wieder auf den Gruppensieg hoffen", sagte ein erleichterter Hitzfeld. "Vorausgesetzt natürlich, dass wir nicht wieder gegen einen Kleinen Punkte liegen lassen."

Rehhagels "Hellenen" bleiben trotz der Niederlage mit drei Siegen aus vier Spielen Tabellenführer. Die Schweizer "Nati" rückte mit nun sieben Zählern auf den dritten Rang vor. Zweiter ist weiter Israel (8), das in Lettland zu einem 1:1 (0:0) kam. Im dritten Spiel der Gruppe 2 trennten sich Schlusslicht Moldawien und die luxemburgische Auswahl, die am zweiten Spieltag einen sensationellen 2:1-Sieg in der Schweiz gefeiert hatte, 0:0.

Serbien auf WM-Kurs - Österreich rauscht ab

Beim EM-Mitausrichter Österreich ist die Euphorie nach dem 3:1- Auftaktsieg gegen Frankreich schnell verflogen. Vier Tage nach der neuerlichen 1:1-Schmach auf den Färöer Inseln verlor die Elf von Trainer Karol Brückner mit 1:3 (0:3) gegen Serbien. Milos Krasic (15.), Milan Jovanovic (18.) und Ivan Obradovic (24.) schossen die Gäste früh in Führung. Marc Janko (80.) gelang lediglich der Ehrentreffer. Damit hat Österreich mit vier Punkten aus vier Spielen kaum noch Chancen auf die WM. Serbien mit den Bundesliga-Stars Marko Pantelic (Hertha BSC) und Mladen Krstajic (Schalke 04) nimmt als Tabellenführer der Gruppe 7 dagegen vollen Kurs auf Südafrika. Mit neun Punkten liegt Litauen, das die Färöer 1:0 besiegte, gleichauf mit Serbien.

Bayern Münchens Bankdrücker Mark van Bommel hat sich neues Selbstvertrauen bei der niederländischen Nationalelf geholt und "Oranje" zum 1:0 (0:0) in Norwegen geschossen. Dank eines fulminanten Treffers des Bayern-Kapitäns aus der Distanz (63.) gewann die Niederlande in der Gruppe 9 auch das dritte Spiel nacheinander. Damit ist die Auswahl des ehemaligen Dortmunder Bundesligatrainers Bert van Marwijk souveräner Tabellenführer.

England mit fünf Punkten Vorsprung

Auch England hat die WM in Südafrika bereits fest im Visier. Nach dem 3:1 (1:1)-Sieg in Weißrussland sind die "Three Lions" der Konkurrenz in Gruppe 6 bereits enteilt. Bei einem Gegentor von Pavel Sitko (28.) schossen Steven Gerrard (11.) und Wayne Rooney (50./74.) das Mutterland des Fußballs zum vierten Sieg im vierten Spiel. Bereits fünf Punkte beträgt der Vorsprung vor der Ukraine und Kroatien, das Andorra dank der Bundesliga-Profis Ivan Rakitic (16./86.) und Ivica Olic (32./Foulelfmeter) sowie Luka Modric (76.) von Tottenham Hotspur mit 4:0 besiegte.

Auf 27 Partien ohne Niederlage baute Europameister Spanien seine beeindruckende Serie aus. In Belgien gewannen die Iberer 2:1 (1:1). Die frühe Führung der Belgier durch den ehemaligen Gladbacher Wesley Sonck (7.) bogen Andres Iniesta (36.) und David Villa (86.) noch um. Mit zwölf Punkten führen die Spanier die Gruppe 5 vor der Türkei (8 Punkte) an, die nicht über ein 0:0 in Estland hinauskam.

Russland zieht an Finnland vorbei

Deutschlands Gruppengegner Russland beherrschte seinen Gegner Finnland in Moskau nach Belieben und siegte ungefährdet mit 3:0 (1:0). Trotz drückender Überlegenheit kam die "Sbornaja" lange Zeit nur durch zwei finnische Eigentore zum Erfolg. Werder Bremens Petri Pasanen (23. Minute) und Veli Lampi vom FC Zürich (65.) zielten bei den harmlosen Finnen bei missglückten Abwehrversuchen ins eigene Netz. Erst in der 88. Minute traf der starke Andrej Arschawin nach einem Alleingang selbst zum Endstand. Durch den Sieg zog Russland mit nun sechs Punkten aus drei Spielen in der Tabelle der Gruppe 4 an Finnland (4 Punkte) vorbei auf Platz zwei hinter Deutschland.

Tschechien kam in Gruppe 3 im dritten Spiel zum ersten Sieg. Die Mannschaft von Trainer Petr Rada besiegte in Teplice die zuvor ungeschlagenen Slowenen mit 1:0 (0:0) durch ein Tor von Libor Sionko (61.). Neuer Tabellenführer ist die Slowakei, die Polen dank eines Doppelschlages des Bochumers Stanislav Sestak (85./86.) mit 2:1 besiegte. Der ehemalige Dortmunder Ebi Smolarek (70.) hatte Polen zunächst in Führung geschossen. (goe/dpa)