Zeitung Heute : 1:2-NIEDERLAGE GEGEN ITALIEN: Österreich verspielt die letzte Chance

ST.DENIS (sid).Italien atmet auf, Österreich trauert: Der dreimalige Weltmeister Italien hat sich dank zweier Tore von Christian Vieri und Roberto Baggio mit einem Kraftakt für das Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich qualifiziert, Österreich muß nach dem 1:2 (0:0) dagegen nach der Vorrunde die Heimreise antreten.

Sturmtank Vieri brachte die "Squadra Azzurra" mit seinem vierten WM-Treffer in der 49.Minute mit 1:0 in Führung, der in der 73.Minute für Alessandro del Piero ins Spiel gekommene Baggio erhöhte nach Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Inzaghi in der 90.Minute mit seinem zweiten WM-Tor auf 2:0.Dem "Bremer" Andreas Herzog gelang mit einem Foulelfmeter ebenfalls in der 90.Minute nur noch der Anschlußtreffer zum 2:1.Damit ziehen die Italiener als Sieger der Gruppe B ins Achtelfinale ein, in dem am 27.Juni in Marseille der Zweitplazierte der Gruppe A der Gegner ist.Österreich verpaßte es mit zwei 1:1-Unentschieden und einer Niederlage, nach 1982 in Spanien erstmals wieder die Vorrunde zu überstehen.Für die lange Zeit sehr nervösen Italiener war es der 300.Sieg im 557.Länderspiel.

Die größte Chance der Österreicher vergab Arnold Wetl in der 67.Minute, als er mit einem Fallrückzieher aus kürzester Distanz an Torhüter Gianluca Pagliuca scheiterte.Während die Italiener sich nach dem Tor darauf beschränkten, die knappe Führung über die Zeit zu retten, wechselte Österreichs Trainer Herbert Prohaska sogar noch seinen torgefährlichsten Spieler aus: Torjäger und Kapitän Toni Polster, der in seinem 94.Länderspiel zum österreichischen Rekord-Nationalspieler vor Gerhard Hanappi avancierte, mußte ausgerechnet in seinem Jubiläumsmatch in der 62.Minute seinen Platz räumen.Polster verschwand wortlos in der Kabine, für ihn kam der 23jährige Mario Haas.

80 000 Zuschauer im ausverkauften Stade de France in St.Denis sahen eine enttäuschende erste Halbzeit.Sowohl dem dreimaligen Weltmeister Italien als auch den "Last Minute Kickern" aus Österreich merkte man in ihrem letzten Vorrundenspiel die Nervosität an.Das lag bei Italien unter anderem daran, daß Trainer Cesare Maldini bereits nach vier Minuten die Abwehr umstellen mußte.Nach einem Foul von Pfeifenberger schied Alessandro Nesta verletzt aus.Maldini brachte den 34 Jahre alten Abwehrrecken Giuseppe Bergomi von Inter Mailand.

Die vor der Pause einzige Möglichkeit der Italiener, bei denen Kapitän Paolo Maldini sein insgesamt 17.WM-Spiel absolvierte, vergab Francesco Moriero.Nach Vorlage von del Piero scheiterte der 29jährige von Inter Mailand mit einem Volleyschuß in der 28.Minute knapp.Anschließend verabschiedeten die Zuschauer beide Mannschaften mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabinen.

Beide Torhüter erlebten zunächst bei hervorragenden äußeren Bedingungen einen ruhigen Nachmittag.Sowohl Italiens bulliger Torjäger Christan Vieri als auch Filigrantechniker Alessandro del Piero, der zunächst erneut den Vorzug vor Baggio bekam, blieben überwiegend blaß.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben