Zeitung Heute : 2:0-SIEG ÜBER HARMLOSE TUNESIER: England feiert einen Auftakt nach Maß

MARSEILLE .Paul Scholes ist gleich zum Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft in die Fußstapfen von Paul Gascoigne getreten.Mit einem unhaltbaren Schuß von der Strafraumgrenze in der 90.Minute besiegelte der 23jährige Jungstar von Manchester United den 2:0 (1:0)-Sieg Englands gegen Tunesien und krönte zugleich seine überragende Leistung.Alan Shearer, Torschützenkönig bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren, hatte in der 42.Minute einer zerfahrenen Begegnung vor 54 587 Zuschauern in Marseille seine einzige Chance genutzt und die Briten in Führung gebracht.Die Nordafrikaner boten im Stade Vélodrome bei ihrem WM-Comeback nach 20 Jahren im Angriff eine enttäuschende Vorstellung.Die jeweils eine Halbzeit eingesetzten Freiburger Ben Slimane und Baya konnten dem Team von Trainer Kasperczak nicht die erhofften Impulse geben.

"Es war eine großartige Vorstellung, einfach erste Sahne.Jetzt glaubt er auch an sich selbst", lobte Englands Teammanager Glenn Hoddle seinen Spielmacher Scholes, den er nach der Ausbootung des Exzentrikers Paul Gascoigne zum neuen Regisseur auserkoren hatte, über den grünen Klee: "Er ist ein Riesentalent, er ist hungrig, und er hat seine Chance genutzt."

Trotz einer spielerisch recht armseligen Darbietung seiner Mannschaft sprach Hoddle von einem "exzellenten Start" Englands.Sein Gegenüber Kasperczak war trotz der Niederlage zufrieden: "Uns fehlte nur ein bißchen Glück.Das erste Tor hat uns zu einem psychologisch ungünstigen Moment getroffen."

Überschattet wurde das Auftaktspiel in der Gruppe G von schweren Krawallen zwischen englischen Hooligans und tunesischen Anhängern.Zehn Personen wurden verhaftet, zwei Randalierer mußten schwerverletzt ins Krankenhaus.Insgesamt waren rund 2000 Beamte im Einsatz, um neue Ausschreitungen zu verhindern.10 000 Engländer sollen ohne Karte nach Marseille gekommen sein.

Im Stadion ging alles friedlich zu - auch auf dem Rasen.Der auf jedem Favoriten vor dem Auftaktspiel lastende Druck ließ auch den Engländern bei sommerlichen Temperaturen die Beine schwer werden.Die Briten, erst am Vorband aus dem verregneten Trainingsquartier in La Baule angereist, fanden eine halbe Stunde lang überhaupt keine Einstellung zu den aus einer verstärkten Abwehr heraus fast "europäisch" spielenden Tunesiern.In der Offensive kamen die Nordafrikaner aber nicht über Ansätze hinaus.

Nach 30 Minuten äußerst disziplinierter Spielweise verloren die Nordafrikaner in der Abwehr plötzlich die Ordnung.Sheringham gewann immer mehr Zweikämpfe gegen seinen Bewacher Boukidada, und auch Shearer machte nun auf sich aufmerksam.Als Unruhestifter für die tunesische Hintermannschaft erwies sich allen voran Scholes.Vor dem erlösenden 1:0 durch Shearers Kopfball (42.) nach Freistoß von Le Saux hätte der 23jährige die Partie viel früher entscheiden können, scheiterte aber jeweils freistehend vor Torhüter El Ouaer (30./38.).

Die wackelige Abwehr blieb auch im zweiten Spielabschnitt die Achillesferse im Team von Trainer Kasperczak.Adams hatte in der 61.Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß, den El Ouaer mit mutigem Zupacken verhinderte.Mit der Hereinnahme von Baya für Souayah wurde das Angriffsspiel der Tunesier etwas druckvoller.Der Freiburger verzeichnete in der 63.Minute auch die einzige gute Einschußmöglichkeit für seine Mannschaft.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben