Zeitung Heute : Abenteuerurlaub: Mongolei setzt auf Touristen aus Europa

Auskunft: Mongolia Tourist Information[c/o Lernid]

Die Mongolei will sich zu einem Hauptreiseziel für Abenteurer entwickeln. Auf Kamelen, Pferden und Motorrädern sowie in Jeeps sollen Liebhaber exotischer Natur und Kultur die unberührte Weite des Landes erfahren - auch wenn das zuweilen mit Strapazen verbunden ist. "In fünf bis zehn Jahren wird die Mongolei eine so bekannte Abenteurer-Destination sein wie Nepal", prognostiziert der Veranstalter Juulchin.

Die Hoffnungen der Tourismusbranche des zentralasiatischen Landes ruhen dabei auf den Europäern: Derzeit stellen sie 22 Prozent der rund 50 000 Touristen jährlich. Darunter sind nahezu 3000 Deutsche. Die größte Besuchergruppe stellen die Japaner mit knapp 60 Prozent. Im Jahr 2005 werde möglicherweise jeder zweite Tourist aus Europa kommen, sagt Isgar Batdelger, Geschäftsführer der Firma Tsolmon Travel.

Vor allem Folklore soll Gäste ins Land locken: Neben Ringkämpfen, Reiterspielen und Bogenschießen beim Nationalfeiertag Nadaam (vom 11. bis 13. Juli) haben sich jüngst das Yakfest sowie die Adlerjagd wieder im Festivitäten-Kalender etabliert. Im August vergnügen sich die Nomaden in der Gebirgsregion Archangaj bei einer Yak-Schau mit Rodeo.

Eine Renaissance erlebt in der Mongolei auch die Fuchsjagd mit Adlern: Im eiskalten Oktober - also außerhalb der optimalen Reisezeit von Juni bis Mitte September - versammeln sich bis zu 100 Jäger mit ihren Greifvögeln im Altai-Gebirge.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben